Zum Hauptinhalt springen

Keine Züge nach Deutschland

Der Streik der Deutschen Lokomotivführer hat auch Auswirkungen auf die Schweiz. Ab 14 Uhr verkehren die Züge nur noch bis zur Grenze.

Der Streik der deutschen Lokführer hat bereits zu zahlreichen Zugsausfällen und Verspätungen geführt. In Deutschland fallen zwei Drittel der Fernzüge aus. Betroffen sind auch drei Strecken aus der Schweiz, wie die SBB heute mitteilen. Insgesamt fallen 36 Züge im grenzüberschreitenden Bahnverkehr von und nach Deutschland aus. Auf der Strecke von Zürich nach Stuttgart sind 14 Züge betroffen. Zwischen Zürich und München kommt es zu 8 Zugsausfällen und von Basel aus fallen 14 Züge in verschiedene deutsche Städte aus.Tickets werden zurückerstattet Ausfallende grenzüberschreitende Zugsverbindungen werden laut SBB auf dem Schweizer Streckenabschnitt möglichst mit Ersatzzügen bedient. An der Grenze ist dann aber Endstation: Die Züge von Zürich nach Stuttgart verkehren nur bis Schaffhausen. Eine Weiterreise ab Schaffhausen sei laut der Deutschen Bahn (DB) nicht garantiert. Der Zug von Zürich nach München verkehrt nur bis Bregenz. Die Züge von Basel nach Köln - Amsterdam verkehren gemäss DB «wenn immer möglich». Es müsse aber mit Verspätungen und Platzmangel gerechnet werden.Wer wegen des Streiks nicht nach Deutschland reisen kann, sein Ticket aber bereits gekauft hat, kann sich dieses zurückerstatten oder umbuchen lassen. Die SBB empfiehlt zudem, sich über die Situation aktuell auf ihrer Homepage oder der Webseite der Deutschen Bahn zu informieren. Die Lokführergewerkschaft GDL hatte in der vergangenen Woche einen neuen Vorschlag der Deutschen Bahn (DB) im Tarifkonflikt abgelehnt und befristete Arbeitskämpfe angekündigt. Die Gewerkschaft rief für Mittwoch von 14.00 Uhr bis Donnerstag um 04.00 Uhr zum landesweiten Streik auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch