Zum Hauptinhalt springen

Komplize oder bloss ein Sündenbock?

Einem Mann wird betrügerischer Konkurs vorgeworfen. Gestern stand er deshalb vor dem Bezirksgericht Winterthur. Für den Verteidiger ist sein Mandant jedoch nur ein Sündenbock in einer weitaus grösseren Geschichte.

Der Fall wird im Bezirksgericht Winterthur verhandelt.
Der Fall wird im Bezirksgericht Winterthur verhandelt.
Marc Dahinden

Bereits eine halbe Stunde vor Prozessbeginn tigert der Beschuldigte im Foyer des Bezirksgerichts umher. Als der Mittvierziger im weissen Hemd und schwarzen Jackett im Gerichtssaal sitzt, wippt er ständig unkontrolliert mit seinem Fuss. Die Sohle seines schwarzen Lackschuhs quietscht dabei.

Dem Vater von zwei Kindern drohen acht Monate Gefängnis. Dies, weil das Bezirksgericht Zürich ihn bereits 2016 wegen mehrfacher Urkundenfälschung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt hatte. Nun wird ihm nebst dem gleichen Tatbestand wie damals auch noch betrügerischer Konkurs vorgeworfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.