Zum Hauptinhalt springen

Kontinuität gewährleistet

Winterthur. Die Eislaufklubs aus Winterthur und Illnau- Effretikon starten nach langer Vorbereitungszeit in die Wettkampfsaison.

An der Generalversammlung des Winterthurer Schlittschuhclubs (WSC) im vergangenen Sommer übernahm Ralph Scheuermeier das Präsidentenamt von Martin Osterwalder. Dieser bleibt im Vorstand, was zeigt, dass der älteste Eislaufverein der Schweiz auf Kontinuität setzt. Der bewährten Führung stellt sich die Aufgabe, für ein Kader von 48 Mitgliedern in allen Bereichen Lösungen auszuarbeiten. Im Fokus des Interesses steht Schweizer Meisterin Romy Bühler. Insgesamt treten ein Dutzend Aktive in Meisterschaftskategorien an, wobei die Hoffnung auf die eine oder andere Medaille besteht. Neu im Elitekader des WSC ist Diana Zanta – die 16-jährige Tessinerin startet in der Eliteklasse und weist bislang ein be- eindruckendes Palmarès auf mit vier Schweizer-Meister-Titeln der Junioren-, Nachwuchs-, Jugend- und Minikate- gorie.

Trainerin als Ehrenmitglied

Beim Eislauf-Club Illnau-Effretikon (ECIE) wird Eliteläuferin Andrina Sigron weiterhin von Silvia Villiger ausgebildet, der erfahrensten Schweizer Trainerin. Die Fachfrau für Eiskunstlauf wurde unlängst für ihre Verdienste in einer der schwierigsten Sportarten zum Ehrenmitglied des Schweizer Eislauf-Verbandes gewählt. Der ECIE kann in der Juniorenklasse weiterhin auf ein Quartett zählen – mit Leah Zgraggen, Marinja Principe, Natalie Staub und Viviane Tecklenburg. Alle Kadermitglieder des Oberländer Vereins werden noch ein Jahr warten müssen, um dann endlich eine Eishalle beziehen zu dürfen, womit das Training unabhängig von der Wetterunbill geplant werden kann. (ark)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch