Zum Hauptinhalt springen

Kristallnacht-Twitterer bedauert Vorkommnisse

Der wegen seiner Twitteraktivitäten in die Kritik geratene ehemalige SVP-Politiker A. M. hat sich am Mittwochmittag in Zürich bei allen entschuldigt, deren Gefühle er verletzt habe. Weitere Aussagen könne er aufgrund eines laufenden Verfahrens nicht machen.

Bereits am Dienstagabend hatte SVP-Lokalpolitiker A.M. den Austritt aus der Stadtzürcher SVP bekanntgegeben. Damit verbunden sei auch die Niederlegung aller Ämter, insbesondere in der Schulpflege, führte er am Mittwoch aus. Für die Partei sei damit die Angelegenheit abgeschlossen, sagte Urs Fehr, Präsident der SVP-Kreispartei 7/8. Sicher werde man künftig vermehrt ein Augenmerk auf die Twitteraktivitäten der Mitglieder haben. Gegen den Twitterer hat die Zürcher Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Verstoss gegen die Anti-Rassissmus-Strafnorm eröffnet. Er hatte am Wochenende unter den Tweet "Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht... diesmal für Moscheen" abgesetzt. Diese löste einen Sturm der Entrüstung aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch