Zum Hauptinhalt springen

Krokodile schwimmen laut Studie oft unbemerkt in Menschennähe

Salzwasserkrokodile halten sich einer australischen Studie zufolge häufiger in der Nähe von Menschen auf als bislang angenommen. Die bis zu sieben Meter langen Reptilien würden nicht bei jeder Begegnung angreifen, hiess es in der Zeitschrift "Animal Conservation".

Bei der Untersuchung wurden 80 Salzwasserkrokodile im Norden Australiens mit Peilsendern versehen. Innerhalb von drei Jahren schwammen die beobachteten Tiere in 270 Fällen durch Gewässer, in denen Menschen badeten oder auf Booten unterwegs waren. Die Tiere blieben stets unbemerkt, wie Nachfragen der Forscher ergaben.

Salzwasserkrokodile können innerhalb einer Woche grosse Strecken zurücklegen. Bei den beobachteten Tieren waren es nach Angaben der Wissenschaftler täglich bis zu 50 Kilometer.

Am aktivsten waren die Reptilien in der Nähe von Menschen, bei Flut und Sonnenuntergang. Die Krokodile werden im Norden von Australien oft an Flussmündungen oder Stränden gesichtet.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch