Zum Hauptinhalt springen

Lächeln für Amerika

los angeles. Shirley Temple, Hollywoods berühmtester Kinderstar, ist im Alter von 85 Jahren in Woodside gestorben.

Shirley Temple (Bild) war als Kinderstar in Filmen wie «The Little Princess» (Die kleine Prinzessin) und «Heidi» in den 1930er-Jahren berühmt geworden. 1935, als Sechsjährige, erhielt das Mädchen mit den schönen Locken und dem strahlenden Gesicht einen Ehren-Oscar. Als Vierjährige war die Tochter eines Bankangestellten und einer Näherin in einer Tanzschule entdeckt worden und über Nacht zum Star geworden. Singend, tanzend und steppend verdiente sie zeitweise mehr als jeder andere Schauspieler in Hollywood.

Bereits vor ihrem zehnten Geburtstag habe sie die damals ungewöhnliche Summe von 50 000 Dollar pro Film verlangt. Für den Filmverleih Twentieth Century Fox waren die Verträge mit Temple dennoch ein gutes Geschäft, in manchen Jahren kamen mehr als zehn Filme mit ihr in die Kinos, und ihre Beliebtheit gilt als Grund dafür, dass der Verleih damals nicht pleiteging. Selbst US-Präsident Franklin D. Roosevelt verfiel ihrem Charme und dankte Temple dafür, dass sie «Amerika mit einem Lächeln durch die Depression führte».

Politische Karriere

Als Temple in die Pubertät kam, endete auch ihre Kinokarriere. 1940 floppte «The Blue Bird», mit 22 Jahren zog sie sich aus dem Filmgeschäft zurück. Spätere Versuche, in Hollywood noch einmal gross Fuss zu fassen, scheiterten. Über soziale Aktivitäten kam Temple in die Politik. Als engagierte Republikanerin kandidierte sie 1967 für einen Sitz im Kongress und wurde nur knapp geschlagen. Präsident Richard Nixon machte sie zur Uno-Delegierten, dessen Nachfolger Gerald Ford zur Botschafterin in Ghana. Unter George Bush wurde sie 1989 Botschafterin in der damaligen Tschechoslowakei. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch