Zum Hauptinhalt springen

"Landbote"-Mitarbeiter protestieren gegen Tamedia-Sozialplan

Die Mitarbeitenden der Zürcher Regionalzeitungen ("Der Landbote", "Zürcher Unterländer", "Zürichsee-Zeitung") wehren sich gegen den Sozialplan des Verlagshauses Tamedia. Die Leistungen seien dramatisch schlechter als frühere Sozialpläne. Tamedia streitet dies ab.

Am Mittwoch wollen die Regionalzeitungs-Mitarbeitenden dem Verlagshaus eine Petition überreichen, in der sie sich gegen den geplanten Sozialplan wehren. Sie verlangen, dass der "Tages-Anzeiger"-Sozialplan aus dem Jahr 2009 zur Anwendung kommen soll, da dieser grosszügiger gestaltet war. Der für die kommenden Kündigungen gültige Sozialplan sei dramatisch schlechter, schreiben die Mitarbeitenden in einer Mitteilung. So seien etwa alle Abgangsentschädigungen und Ausgleichszahlungen zu den Taggeldern gestrichen worden. Bei Tamedia nimmt man den Protest zur Kenntnis, betont aber, dass der vorliegende Sozialplan nicht mit bisherigen Leistungen verglichen werden dürfe. "Jeder Sozialplan ist anders", sagte Unternehmenssprecher Christoph Zimmer am Montag auf Anfrage der sda. Der von den Regionalzeitungs-Mitarbeitenden erwähnte Sozialplan sei 2009 für den "Tages-Anzeiger" ausgehandelt worden und könne nicht auf andere Redaktionen übertragen werden. Verlängerte Kündigungsfrist Dass die Leute nun keine Leistungen mehr erhalten würden, sei aber falsch. Der Sozialplan orientiere sich immer nach Alter, Dienstjahren und wie schnell jemand wieder eine Stelle finde. Die Leistungen seien deshalb sehr unterschiedlich. Kernpunkt des vorliegenden Sozialplans ist eine verlängerte Kündigungsfrist, damit Mitarbeitende mehr Zeit für die Stellensuche haben. Zusätzlich zur normalen Kündigungsfrist gewährt Tamedia den Entlassenen eine Verlängerung von bis zu 5 Monaten. Zudem seien Frühpensionierungen ab 60 Jahren möglich. Die Kündigungen, voraussichtlich sind 25 Vollzeitstellen betroffen, werden in den kommenden Wochen ausgesprochen. Ab Anfang Juni sollen die Regionalzeitungen dann mit neuer Struktur und neuem Layout erscheinen. Äusserlich werden sich "Landbote", "Zürcher Unterländer" und "Zürichsee-Zeitung" künftig an der "Berner Zeitung" orientieren. Tamedia hatte im August 2013 bekannt gegeben, den Winterthurer "Landboten" vollständig zu übernehmen und die Regionalblätter neu zu strukturieren. Die Wettbewerbskommission stimmte dem Kauf im November zu, wenige Wochen später gab die bisherige Chefredaktorin Colette Gradwohl die Leitung des "Landboten" ab. Umsetzen wird die Neuorganisation der neue Chefredaktor Benjamin Geiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch