Zum Hauptinhalt springen

Lange geführt und verloren

Das Winterthurer NLB-Männerteam hat einen Rückschlag erlitten.

Beim zuvor in fünf Matches sieglosen Bern unterlag die Equipe von Daniel Rasljic überraschend 75:83 nach Verlängerung. Während 39 Minuten und 20 Sekunden lagen die Gäste in Führung, mit neun Punkten Vorsprung starteten sie in die letzten zehn Minuten. Doch das letzte Viertel verloren die Winterthurer 8:17, gaben dabei in den letzten vier Minuten eine 10-Punkte-Führung und danach in der Zusatzzeit das Spiel preis. Da nützte auch nichts, dass Jin-Mark György 32 Punkte (83 Prozent Trefferquote aus dem Feld) warf, sich Russell Permenter sich 17 Punkte und elf Rebounds notieren liess und Baran Aydemir 15 Punkte zum Skore beitrug, womit er seinen NLB-Bestwert egalisierte.

Absenzen wogen zu schwer

Die Absenz von Perry Patterson (bei seinem Bruder in der Türkei zu Besuch) wog zu schwer. Zudem musste der Coach ohne Rimba Anfarsyah auskommen, der sich am Mittwoch beim 80:64-Sieg über Emmen Basket im Cup am Sprunggelenk verletzt hatte. «Er fällt sicherlich noch für eine Woche aus», sagte Rasljic. In Bern musste sich im dritten Viertel auch noch Eugen Stenske auswechseln lassen. Er verdrehte sich das Knie, eine genaue Dia- gnose steht noch aus.

Der BCW hat mit dieser Niederlage die Chance verpasst, sich als Anwärter auf einen der vier Plätze für die Auf-/Abstiegsrunde NLA/NLB zu positionieren. Stattdessen ist der Rückstand auf das viertplatzierte Nyon auf vier Verlustpunkte angewachsen. Die Winterthurer belegen, mit einer Partie weniger, neu Platz 9 unter 14 Mannschaften. skl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch