Zum Hauptinhalt springen

Lehren aus Debakel um Insieme gezogen

Der Bundesrat will im Nachgang des Scheiterns des Informatikprojekts Insieme die Empfehlungen der Kommissionen umsetzen.

Unter anderem will der Bundesrat wie von den Kommissionen empfohlen die Aktenführung und die Archivierung verbessern. Dadurch soll auch sichergestellt werden, dass bei Wechseln in der Departementsführung die Kontinuität der Geschäfte gewährleistet ist. Die Finanz- und Geschäftsprüfungskommissionen hatten eine «desolate Dokumentenlage» bemängelt. Das IT-Projekt Insieme der Eidgenössischen Steuerverwaltung war an mangelnder Führung und Aufsicht gescheitert, wie die Kommissionen im vergangenen November in einem Bericht festgehalten hatten. Sie forderten den Bundesrat deshalb unter anderem auf, zu überprüfen, ob Aufgaben und Kompetenzen hinreichend klar verteilt seien. Diese Empfehlung lehnt der Bundesrat allerdings ab. Die Verteilung der Aufgaben und Kompetenzen sei allgemein klar geregelt, teilte er gestern mit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch