Zum Hauptinhalt springen

Lehrer sprechen sich für Frühfranzösisch aus

Die kantonalen Lehrerverbände wollen nur noch eine obligatorische Fremdsprache in der Primarschule, und zwar eine Landessprache. Der Entscheid in einer Konsultationsabstimmung an der Präsidentenkonferenz am Mittwochabend fiel überraschend.

«Wir haben uns nach längerer Diskussion spontan zu einer Konsultationsabstimmung entschieden, um herauszufinden, wie die Meinungen sind», sagte Jürg Brühlmann, Leiter Pädagogische Arbeitsstelle beim Lehrerdachverband LCH. Der Entscheid sei dann mit nur einer Gegenstimme auch überraschend deutlich ausgefallen. Definitiv ist die Haltung der Lehrerverbände aber noch nicht. Die Westschweizer und die Deutschschweizer Lehrervertreter werden je an ihren Präsidentenkonferenzen im November eine Abstimmung durchführen. Verbindlich ist die Stellungnahme der Lehrer zwar auch dann nicht. «Wir gehen aber davon aus, dass die Politik unsere Stellungnahme ernst nimmt», sagte Brühlmann.

Lehrer sind frustriert

Bisher hat sich der Lehrerverband für zwei Frühfremdsprachen starkgemacht. Er forderte jedoch seit Jahren, gewisse Gelingensbedingungen müssten eingehalten werden. Dazu gehört etwa die Forderung nach mehr Lektionen für die einzelnen Sprachen. «Bei der Diskussion am Mittwoch hat sich gezeigt, dass viele Lehrer frustriert sind. Viele Kantone sparen im Bildungsbereich, bessere Bedingungen zeichnen sich nicht ab.» Der Tenor sei klar gewesen: «Zwei Frühfremdsprachen unter den heutigen Voraussetzungen bringen zu wenig Erfolge», sagte Brühlmann. Deutlich sei auch geworden: Eine grosse Mehrheit will das Frühfranzösisch beibehalten und dafür Frühenglisch als Pflichtfach in der Primarschule streichen. Für das Fach Französisch sollen dafür statt wie heute meist zwei neu drei bis vier Lektionen zur Verfügung stehen. Der Präsident des Westschweizer Lehrerverbandes, Georges Pasquier, habe in letzter Zeit mehrmals an Sitzungen des Deutschschweizer Lehrerverbandes teilgenommen. Das habe die Stimmung sicher beeinflusst, sagte Brühlmann.

Frühenglisch als Freifach?

Die Lehrerverbände wollen das Frühenglisch aber nicht ganz aus den Primarschulen verbannen. Die Idee ist, dass Englisch als Wahlpflichtfach oder Freifach angeboten wird. Sonst bestehe die Gefahr, dass sich gut betuchte Eltern Privatunterricht für ihre Sprösslinge leisteten, während andere Kinder leer ausgingen, so Brühlmann. Das Englisch nehme mit einer solchen Regelung überhaupt keinen Schaden, sagte LCH-Präsident Beat W. Zemp gegenüber Radio SRF. Neuste Studien hätten gezeigt, dass es reiche, damit auf der Oberstufe anzufangen. Für die Primarschule prognostiziert er: «Es wird sehr viele Schüler und Schülerinnen geben, die dann doch zwei Sprachen lernen werden. Mit einem Modell mit Englisch als Wahlpflicht- oder Freifach in der Primarschule würden die Schüler mit sehr unterschiedlichen Englischkenntnissen in der Oberstufe starten. «Wir wissen noch nicht im Detail, wie die Schule damit umgehen könnte. Eine einfache Lösung gibt es beim Thema Fremdsprachenunterricht ohnehin nie», sagte Brühlmann. Mit dem freiwilligen Englischunterricht auf Primarstufe wäre auch ein weiteres Problem gelöst: Die aufwendige Englischausbildung der Primarlehrer wäre nicht umsonst gewesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch