Zum Hauptinhalt springen

Lichtblick und Hoffnungsträger

Bei Renault ist der Erfolg des neuen Clio fest eingeplant. «Zurück unter die Top drei im B-Segment» lautet die Devise der von Absatzeinbrüchen geplagten Franzosen. Der Glaube an die vierte Generation des Kleinwagens ist dabei mehr als Zweckoptimismus. In den neuen Clio wurde viel Arbeit gesteckt und das hat sich sichtbar ausgezahlt. Der Name Clio ist zudem etwas wert. Seit der Lancierung der ersten Generation im Jahr 1990 wurden über 11,5 Millionen des kleinen Franzosen verkauft. Und in keinem einzigen Jahr fand der Clio weniger als 300 000 neue Kunden. Zwar sind die Verkäufe seit der Blütezeit 2002 bis 2005 etwas zurückgegangen. Im B-Segment, das heute fast einen Viertel aller Autoverkäufe ausmacht, hielt Renault mit dem in die Jahre gekommenen Clio der 3. Generation zuletzt aber immer noch über 6 Prozent Marktanteil. Diese Vorgängergeneration bleibt vorerst parallel im Angebot, auch in der Schweiz. Bei entsprechenden Preisen gebe es dafür einen Markt, meint Renault. Es scheint, als wären die Franzosen auf jeden einzelnen Verkauf angewiesen. (mcl)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch