Zum Hauptinhalt springen

Limmattalbahn: Fast 200 Einsprachen

Zürich. Gegen das Projekt der Limmattalbahn zwischen Zürich Altstetten und Killwangen-Spreitenbach AG sind im Rahmen des Plangenehmigungsverfahrens 194 Einsprachen eingegangen. Diese Zahl könnte sich noch erhöhen, weil die Einsprachefrist für ein Teilprojekt bis zum 2. Januar 2014 verlängert wurde. Über die Absender und die Inhalte der Einsprachen wollte das Bundesamt für Verkehr gestern keine Angaben machen. Bekannt ist, dass Dietikon und Schlieren je eine Einsprache eingereicht haben. Das Stadtparlament von Dietikon will damit eine Änderung der Linienführung erreichen. Anstelle einer Anbindung an den Bahnhof Dietikon soll das Trassee durch das Stadtzentrum geführt werden. Der Stadtrat von Schlieren fordert, den vorgesehenen Bahntunnel zu verlängern. Die 13,4 Kilometer lange Limmattalbahn soll ab 2017 neben der bestehenden S-Bahn den regionalen ÖV zwischen Spreitenbach und Altstetten bewältigen. Kostenpunkt: 700 Millionen Franken. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch