Zum Hauptinhalt springen

lomo Bestseller

von johannes binotto

Schneller als irgendein anderes Buch in der Geschichte hat sich der erotische Roman «Fifty Shades of Grey» der Autorin E. L. James verkauft. Kein Kiosk und keine Buchauslage, wo sie nicht liegen würde, die süss-saure Geschichte um eine College-Studentin, die einem peitschefuchtelnden Sadomaso-Yuppie-Millionär verfällt. Das ist wahrlich ein erstaunlicher Erfolg, den ich mir kaum erklären kann. Denn die wenigen Seiten, die ich davon gelesen habe, waren schrecklich holprig geschrieben und zäh noch dazu. Warum, so fragte ich mich, kaufen die Leute so was, wenn sie doch in jeder Bibliothek die erotischen Erzählungen von Anais Nin aus den Vierziger- jahren ausleihen können, wo das alles auch, aber ironischer und vor allem sehr, sehr viel virtuoser drin steht? Doch ich will mich eigentlich gar nicht über die literarische Qualität des Bestsellers auslassen, sondern vielmehr über eine absurde Si­tua­tion berichten, die sich aus solch einem Massenerfolg ergibt.

Da stehe ich also im Buchladen vor der Kasse an, und vor mir wartet eine Mutter mit Baby im Wickeltuch, die Einkaufstüte mit Brei-Gläschen in der einen und «Fifty Shades of Grey» in der anderen Hand. Und als ich das schon irritierend genug fand, sagt die Buchhändlerin an der Kasse, die gut und gerne die Oma der Kundin hätte sein können: «Ja, der ist super! Und wissen Sie, jetzt ist ja auch noch der Nachfolgeroman auf Deutsch erschienen, und wissen Sie, dort ist dann ...» Und spätestens da ist mir auch das letzte bisschen Lust auf «Fifty Shades of Grey» vergangen. Zu wissen, dass Mütter und Grossmütter sich für die Sadomaso-Softporno-Literatur gleichermassen begeistern, war irgendwie zu viel an Information. Ich bin wohl doch nicht ödipal genug veranlagt, als dass so ein Gespräch verkaufsfördernd auf mich wirken würde. Jedenfalls war ich froh, dass der Verkäuferin zum Buch, welches ich kaufte, kein Kommentar mehr einfiel. Ist ja auch schwierig beim «Räuber Hotzenplotz» – dort kommen halt auch keine Peitschen vor. Nur Pfefferpistolen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch