Zum Hauptinhalt springen

lomo Was durch den Magen geht

von johannes binotto

Ich habe mich in dieser Kolumne auch schon über die Allergikerinfos auf Nahrungsmittelverpackungen lustig gemacht. Freilich nicht, weil ich Allergien per se etwas Lustiges finde – ich leide schliesslich selber unter welchen. Unfreiwillig lustig sind vielmehr die mitunter absurden Infokästchen, die auf den Esswaren aufgedruckt werden, etwa wenn auf der Milchpackung die Allergiewarnung draufsteht: «Achtung: enthält Milch!» Wer gewarnt werden muss, dass in der Milch Milch drin ist, der hat neben der Lactoseintoleranz wohl auch noch ein Problem mit dem Hirn.

Mit dem aktuellen Fleischskandal sieht es indes nicht so aus, als würden die Zusatzinformationen auf unseren Verpackungen in Zukunft weniger werden. Nicht nur, dass auf der Rindfleischlasagne eigentlich draufstehen müsste «Kann Pferdefleisch enthalten», auch in den Kebabs ist offenbar nicht nur das drin, was drin sein sollte, sondern enthält, wie dieser Tage herauskam, auch noch Spuren von Schweinefleisch. Erinnert sei an dieser Stelle zudem an die neapolitanische Mozzarellamafia, welche systematisch die Büffelmilch für ihren Käse gepanscht hat. Nun kam diese Woche heraus, dass der Büffel, welcher im Mafia-Bufala nicht drinsteckte, nun in südafrikanischen Hamburgern auftauchte. Neben Wasserbüffelfleisch soll man dort auch noch Ziegenfleisch in den Wienerli gefunden haben. Da fragt man sich natürlich gleich, was wohl umgekehrt in unserem Ziegenkäse drin ist. Vielleicht Nashornmilch?

Es ist gut möglich, dass man die Lebensmittelverpackungen in Zukunft extra gross wird machen müssen, damit überhaupt alle Inhaltsangaben drauf Platz haben. Schon sehe ich sie vor mir, die XXL-Schachtel mit Hacktätschli und dem Aufdruck: Kann Schweine-, Pferde-, Ziegen-, Esel-, Büffel-, Känguru-, Schildkröten-, Krokodil-, Heuschrecken-, Geier- und Gürteltierfleisch enthalten. Wer kein Risiko eingehen will, der sollte wohl statt des Inhalts lieber die Verpackung selber essen. Karton mit Salz und Pfeffer: Da weiss man wenigstens, was man hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch