Zum Hauptinhalt springen

Loyaler Mitstreiter mit Charme

Caracas. Der an Krebs erkrankte venezolanische Präsident Hugo Chávez baut seinen Vizepräsidenten Nicolás Maduro zu seinem möglichen Nachfolger auf.

Vom Busfahrer zum Kronprinzen von Hugo Chávez – die Karriere von Nicolás Maduro ist beachtlich. Immer wieder hat die bürgerliche Opposition gelästert über den fehlenden Universitätsabschluss des 1,90 Meter grossen, kräftigen Mannes mit dem buschigen Schnauzbart. Über seine rüde Sprache und die legeren Klamotten. Doch Maduro hat bewiesen, dass er andere Qualitäten besitzt: eine ungezwungene Art, politische Durchsetzungsfähigkeit und vor allem Loyalität. In den letzten eineinhalb Jahren war Maduro, der kürzlich seinen 50. Geburtstag feierte, in den wichtigen Momenten stets an der Seite des Präsidenten. Die Freundschaft der beiden ist aber schon älter.

Kennen gelernt haben sie sich nach Chávez’ gescheitertem Putsch 1992. Maduro war damals Busfahrer, sozialistisch-maoistischer Gewerkschaftsführer, Hobby-Baseballspieler und wegen seiner Statur auch ab und an Bodyguard politisch engagierter Gesinnungsgenossen – er beschützte den späteren Vizepräsidenten José-Vicente Rangel in dessen glücklosem Präsidentschaftswahlkampf 1983. Zusammen mit seiner neun Jahre älteren Frau und späteren Parlamentspräsidentin Cilia Flores besuchte Maduro Chávez im Gefängnis. Gemeinsam fachsimpelten sie stundenlang und schmiedeten Pläne für ein sozialistisches Venezuela. Die Sympathie war gegenseitig, doch im Gegensatz zu vielen anderen Weggefährten, die sich später mit Chávez überwarfen, ergab sich Maduro widerspruchslos der Führerschaft des acht Jahre älteren Militärs. Im Präsidentschaftswahlkampf 1998 war er einer der Koordinatoren in Chávez’ siegreichem Wahlkampf.

«Der Oberlehrer»

Im Kielwasser der chavistischen Revolution wurde Maduro ins Parlament gewählt und avancierte 2005 zum Parlamentspräsidenten. War der Sprössling einer Arbeiterfamilie in seinen Jugendjahren für ausschweifende Rockpartys und stetes Zuspätkommen bekannt, zeigte er als Parlamentspräsident plötzlich Strenge: Die Abgeordneten verdonnerte er zum Stempeln, wer zu spät kam, musste Bussgelder zahlen. Aus dieser Zeit stammt sein Spitzname «Der Oberlehrer». Zugleich tolerierte er den Nepotismus seiner Frau, die Dutzende Verwandte auf die Gehaltsliste des Parlaments setzte. Ein Prozess gegen das Paar wegen ungerechtfertigter Bereicherung wurde eingestellt.

2006 machte ihn Chávez zum Aussenminister. Fortan tauschte er Jeans und Lederjacke gegen Anzüge. Doch seine Sprüche blieben undiplomatisch. So bezeichnete er den US-Staatssekretär John Negroponte einmal als «zweitrangigen Beamten mit Vorstrafenregister» – doch seinem Mentor gefiel es. Sechs Jahre behielt ihn Chávez, der sonst gerne die Minister rotiert. Erst im Oktober nach seiner Wiederwahl und offenbar schon die neuerliche Krebsdiagnose ahnend, machte er Maduro zum Vizepräsidenten, dem verfassungsmässig die Nachfolge zusteht.

Eine wichtige Rolle dürfte auch die Meinung der Kubaner gespielt haben, denn beide Regierungen haben ein nahezu symbiotisches Verhältnis. Ein Jahr seiner Studienzeit verbrachte Maduro in Kuba; zu Raúl und Fidel Castro hat er einen guten Draht. Maduro ist kein charismatischer Redner, gilt aber als jovial und umgänglich. Der Asthmatiker liebt riesige Sandwiches und ist Anhänger des indischen Gurus Sai Baba. Seine Position innerhalb des Chavismo wird auch durch seine Frau gestärkt, seit Kurzem Generalstaatsanwältin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch