Zum Hauptinhalt springen

Lüthis Traum vom Podest

Le Mans. Tom Lüthi belegte am ersten Trainingstag zum GP von Frankreich den zweiten Rang und träumt schon wieder vom Podest.

Den 4,185 km langen Kurs in Le Mans bezeichnet Tom Lüthi zwar nicht als Lieblingsstrecke, doch hier feierte der Schweizer schon drei Siege: 2005 (in seinem Weltmeisterjahr) und 2006 in der 125er-Klasse sowie letztes Jahr in der Moto2 stand der Berner zuoberst auf dem Podest. Und davon träumt der Suter-Fahrer auch am Sonntag.

Erstaunlich, denn die Nachwehen seines Sturzes vom 14. Februar spürt Lüthi immer noch: «Ich habe zwar immer mehr Kraft im rechten Arm, aber die Schmerzen sind halt auch noch da. Ich bin noch weit weg von hundertprozentiger Fitness. Und auch mit meiner Suter-Maschine bin ich noch nicht happy, uns fehlen halt sehr viele Testkilometer.» Trotzdem zeigte Lüthi bei seinem zweiten Comeback-Einsatz nach Rang 11 in Jerez vor zwei Wochen einen starken Auftritt: In der letzten Minute verbesserte er sich vom 11. auf den 2. Rang, verlor nur 0,371 Sekunden auf den Briten Scott Redding, der bisher erst ein Rennen, 2008 in der 125er-Kategorie in Silverstone, gewinnen konnte.

Bereits am Vormittag im ersten freien Training überzeugte Lüthi mit Rang 3. «Ich bin selber überrascht, wie gut es hier läuft», erklärte er nach den zwei 45-Minuten-Einsätzen, «zumal ich wegen einer Entzündung im Arm nach Jerez drei Tage nichts machen konnte und diese auch jetzt noch spüre. Am Morgen nahm ich nur Tabletten gegen die Schmerzen, am Nachmittag brauchte ich schon eine Spritze.»

Gestern schien in Le Mans praktisch den ganzen Tag die Sonne. Das soll sich heute Samstag im Qualifying und am Sonntag im Rennen ändern: Das Regenrisiko beträgt bis zu 70 Prozent. Die Wetterprognosen würden Lüthi eigentlich entgegenkommen, «weil ich im Regen viel weicher fahren könnte. Aber auf der anderen Seite wäre das Risiko eines Sturzes gewiss grösser als im Trockenen, und einen solchen kann ich mir bestimmt nicht erlauben.»

Dominique Aegerter (5.) und Randy Krummenacher (11.) rundeten das gute Schweizer Resultat ab. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch