Zum Hauptinhalt springen

Luganos Chancen sind intakt

LUGANO. Der HC Lugano kann weiterhin dar­auf hoffen, erstmals seit dem Meistertitel von 2006 wieder eine Playoff-Serie zu gewinnen. Die Tessiner glichen in der Resega mit einem 2:1 über Zug zum 3:3 aus. Die Entscheidung fällt auch hier am Samstag (in Zug).

Die Ausgeglichenheit in der Serie bestätigte sich auch in Spiel 6. Diesmal lagen die Vorteile aber auf Seiten der Luganesi, welche die Partie verdient gewannen. Der EVZ kam knapp zehn Minuten vor dem Ende durch Fabian Sutter zwar noch zum 1:2-Anschlusstreffer, im Gegensatz zum letzten Duell gelang es dem EVZ aber nicht, den eingehandelten Zweitorerückstand aufzuholen. Zum vierten Mal endete ein Spiel in dieser Serie mit nur einem Tor Unterschied.

Auf Zuger Seite stand wie beim letzten Auftritt in Lugano Sandro Zurkirchen (statt Jussi Markkanen) im Tor. Während Zurkirchen seine Arbeit gut machte, liessen ihn seine Vorderleute zumindest bei den beiden Gegentoren im Stich. Sowohl bei Brett McLeans Ablenker zum frühen 1:0 (4.) als auch bei Hnat Domenichellis 2:0 (30.) aus kurzer Distanz standen die Zuger Verteidiger zu weit von ihren Gegenspielern weg. Lugano-Goalie Michael Flückiger liess sich auch während der stärksten Zuger Phase Ende des Mitteldrittels nicht bezwingen. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch