Zum Hauptinhalt springen

Märchenhaft dinieren

Im Restaurant Schloss Schenke in Elgg fühlt man sich, wie wenn man zum Hofstaat gehörte.

Es war einmal ein Schloss, das über dem Landstädtchen Elgg thronte. Gleich hinter dem Schloss, etwas ­unscheinbarer, befindet sich die ehemalige Zehntenscheune. 350 Jahre alt, ist sie Zeuge längst vergangener Zeit, als die Bauern ihre Steuern in Naturalien entrichteten. Auch heute lagern hier noch Lebensmittel – allerdings nicht für den Adel, sondern für die Gäste des Restaurants Schloss Schenke. Diese werden von der Gastgeberin Margot Spiller und ihrem Team aber ebenso herrschaftlich verwöhnt, wie wenn sie zum Hofstaat gehörten.

Eine märchenhafte Idylle präsentiert sich dem Gast vor dem schlichten, aber schön renovierten Riegelbau. Es gibt keine Geranien, Gartenzwerge oder kitschigen Dekoarrangements. Dafür zieren Töpfe voller Kräuter und essbarer Blumen den Vorplatz wie Basilikum, Salbei, Kapuzinerkresse und Veilchen, deren Blätter und Blüten man später auf dem Teller wiederfindet. So zieren sie auch die Vorspeisen: einen gartenfrischen Blattsalat im Chäs­chörbli (11.50 Franken) und grünen Spargel im Crêpe-Mantel, mit Käseschaumsauce (16.50) überbacken. Alles verzaubert uns, man kann es nicht anders sagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.