Zum Hauptinhalt springen

Mässiger Abschluss der Zürcher Klubs

Zürich/Sion. Der FC Zürich beendete die Spielzeit 2013/14 mit einem 2:2 im Letzigrund gegen Aarau, die Grasshoppers verloren in Sion 1:3. Für den FCZ bedeutet dies, dass er gegen den Aufsteiger eine negative Bilanz aufweist. Dies, weil der Aarauer Sandro Burki in der 83. Minute noch ausglich, mit einem von drei herrlichen Weitschusstoren an diesem Nachmittag. Mit dem ersten erzielte Sven Lüscher zu Beginn der zweiten Halbzeit das 1:1. Ebenso gut traf Marco Schönbächler in der 81. Minute zum 2:1. Dass es dem FCZ doch nicht zum Sieg reichte, passte zur ganzen Saison, die nur dank einer Serie von sechs Siegen zu Beginn der Rückrunde und natürlich dank dem Gewinn des Cups kein Misserfolg war.

Bei GC durfte der 38-jährige Davide Taini zum Abschluss seiner Karriere nochmals im Tor stehen. Auch mit Roman Bürki rechnet Michael Skibbe nicht mehr. Der Trainer gratulierte seinem Stammgoalie zum Transfer zu Freiburg. Die auffälligste Figur im Tourbillon war gestern aber Ebenezer Assifuah. Der Ghanaer brachte Sion mit seinen Saisontoren 6 und 7 früh auf Kurs, verzeichnete einen Kopfball an die Latte – und musste nach 37 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Mit seinen Toren trug Assifuah zur guten Bilanz Raimondo Pontes als Sion-Trainer bei. Mit 19 Punkten alleine aus den neun Spielen des letzten Quartals lieferte Ponte gute Argumente für eine Vertragsverlängerung. (si/red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch