Zum Hauptinhalt springen

Marthaler Rückschlag

winterthur. Durch die Niederlage des FC El­li­kon/­Mar­tha­len bei Phönix Seen 2 ist Wiesendangen nun alleiniger Leader der Drittliga-Gruppe 6.

Phönix Seen 2 – El­li­kon/­Mar­tha­len 2:0 (1:0). – Die Startphase gehörte den Gastgebern, die mit einer starken Mannschaftsleistung zu überzeugen wussten und Mar­tha­len nicht ins Spiel kommen liess. Die bis dahin ungeschlagenen Weinländer fanden in der ersten Hälfte nie richtig in die Partie und hatten Mühe, die Bälle zu halten. Die Konsequenz davon war, dass Phönix nach 23 Minuten durch einen herrlichen Hocheckschuss von Alex Mukinisa in Führung ging. Die Mar­tha­ler hingegen kamen aus dem Spiel heraus kaum gefährlich vors Tor, hatten jedoch einige Standards, die für Torgefahr sorgten. Doch Phönix blieb insgesamt überlegen und kam durch Luca Moser zum 2:0 (76.). Erst danach begann Ellikon zu kombinieren, doch für den Anschlusstreffer reichte es nicht mehr, da Phönix in der Defensive die Räume eng machte und nichts mehr anbrennen liess.

Wiesendangen – Turbenthal 7:3 (4:1). – Trotz klarem Sieg war Wiesendangens Trainer Gianni Lavigna mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht zufrieden und sprach von einem «Arbeitssieg». Zu wenig souverän agierte der FCW und liess den Aufsteiger nach der 4:1-Pausenführung nochmals an einem Punktgewinn schnuppern. Daniele Luzza (9.) brachte seine Farben standesgemäss in Front, ehe drei Minuten später Liridon Sulejmani für die Gäste ausgleichen konnte. Stefan Bestler (25.), Fabian Christen (28.) und Tim Barth (45.) stellten die Kräfteverhältnisse der ersten Halbzeit jedoch klar. Der Aufsteiger brachte den FCW mit zwei Toren (50./68.) durch Liridon und Valon Sulejmani ins Zittern, doch Christian Bretscher nutzte einen Fehler des Turbenthaler Schlussmanns, der insgesamt unglücklich agierte, gnadenlos aus und erhöhte auf 5:3 (78.). Die weiteren Tore erzielten Alex Budil und Tim Barth.

SV Schaffhausen 2 – Tössfeld 2:4 (1:2). – Die Gäste erwischten einen perfekten Start in die Partie und führten nach acht Minuten bereits 2:0. Den ersten Treffer erzielte Denis Dalipi, nachdem er mit einem Pass in die Tiefe optimal lanciert worden war, und Lukas Grunder markierte kurz dar­auf das 2:0. Obwohl die Spielvi ab der 20. Minute mit einem Mann weniger auskommen musste, gelang ihr nach 34 Minuten der Anschlusstreffer durch einen Foulelfmeter. Ardian Ukaj erhöhte nach der Pause mit einem direkt verwandelten Freistoss auf 3:1, doch Schaffhausen schaffte es abermals, den Anschlusstreffer (70.) zu erzielen. In der 82. Minute machte Dalipi mit seinem zweiten Treffer alles klar und sicherte Tössfeld den Sieg.

Diessenhofen – Seuzach 2 1:3 (1:2). – Mit einer guten und kompakten Leistung gelang Seuzach der zweite Saisonsieg. Die Gäste drückten von Beginn weg aufs Tempo und waren die spielbestimmende Mannschaft. Florian Schwerzmann schoss seine Farben nach acht Minuten verdientermassen in Front. Diessenhofen, das in der Offensive kaum eine klare Torchance zustande brachte, brauchte in der 20. Minute schon die Mithilfe Seuzachs, um zum Ausgleich zu kommen. Doch Schwerzmann gelang unmittelbar vor dem Pausenpfiff die erneute Führung für die Gäste. Auch nach dem Seitenwechsel war Seuzach die aktivere Mannschaft und dem dritten Tor näher als Diessenhofen dem Ausgleich. So kam es, dass Schwerzmann (83.) mit seinem dritten Treffer für den Schlussstand besorgt war.

Feuerthalen – Schleitheim 4:2 (2:1). – Während der ersten halben Stunde hatte Feuerthalen die Gäste im Griff und konnte dabei durch Treffer von An-dreas Stenz und Patrick Hürlimann 2:0 in Führung gehen. Danach setzte bei den Einheimischen eine gewisse Unkonzentriertheit ein, was prompt zum Anschlusstreffer (35.) führte. Für die Einheimischen kam es noch schlimmer, denn Schleitheim markierte in der 53. Minute den Ausgleich. Erst danach konnte Feuerthalen das Spieldiktat wieder an sich reissen und nach schöner Vorarbeit von Oezgür durch Hürlimann erneut ein Tor (71.) vorlegen. Stenz gelang schliesslich per sehenswertem Volleyschuss der Treffer zum 4:2-Endstand.

Oberglatt – Veltheim 0:4 (0:0). – Veltheim startete gefällig und hatte in der Startphase einige Male die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Weil die Gäste ihre Chancen ausliessen, witterte Oberglatt Morgenluft und kam gegen Ende der ersten Halbzeit mit dem einen oder anderen Distanzschuss einem Treffer gefährlich nahe. Durch eine Leistungssteigerung nach der Pause kon­trol­lier­te Veltheim die Partie endgültig und ging in der 49. Minute durch Daniel Sutilovic verdient in Führung. Zehn Minuten später forderte Carlo Lauener den gegnerischen Torhüter mit einem Weitschuss, der diesen vor die Füsse Yanick Grubenmanns abprallen liess, der zum 0:2 abstaubte. Nur kurz danach war es Sven Buchmann, der das Leder aus halblinker Position unhaltbar ins rechte obere Eck drosch. Schliesslich gelang Rame Mazrekaj in der Nachspielzeit das 4:0.

Wallisellen – Phönix 3 3:0 (2:0). – Der Aufsteiger aus Seen war beim Leader chancenlos und mit drei Gegentreffern noch relativ gut bedient. Phönix hatte ausser einem Pfostenschuss kaum Offensivaktionen vorzuweisen, gab sich jedoch nie auf und kämpfte bis zum Schluss. Die Gäste, die teilweise überfordert waren, mussten mit ansehen, wie Wallisellen in der 20. Minute durch einen Foulpenalty in Führung ging. Vier Minuten später stand es 2:0 für die Einheimischen und kurz nach dem Seitenwechsel traf Wallisellen zum dritten Mal und sicherte sich einen ungefährdeten Sieg.

Herrliberg – Russikon 1:4 (0:1). – Für Russikon wurde die Partie zum Geduldsspiel, denn Herrliberg kon­zen­trier­te sich vor allem auf die Defensivarbeit. Weil dem Spiel das Tempo fehlte, erstaunte es nicht, dass die erste Halbzeit harzig verlief und kaum Torszenen hervorbrachte. Erst nach einem Eckball in der 45. Minute gelang Yves Camenisch per Kopf der Führungstreffer. Danach wurde es für die Gäste etwas einfacher, denn Herrliberg war gezwungen, ein wenig zu öffnen, was Russikon mehr Räume bescherte. So erhöhten Jürgen Avancini (51./67.) und Georg Arpagaus (66.) auf 4:0. In der Nachspielzeit gelang den Einheimischen noch der Ehrentreffer. (psp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch