Zum Hauptinhalt springen

Maschine mit malaysischen MH17-Opfern in Kuala Lumpur angekommen

An Bord eines Flugzeugs aus den Niederlanden sind die ersten Leichen malaysischer Opfer des in der Ukraine abgestürzten Flugs MH17 in ihrem Heimatland eingetroffen. Die Maschine transportierte die sterblichen Überresten von 20 der 43 getöteten Malaysier.

Sie landete am Morgen auf dem Flughafen der Hauptstadt Kuala Lumpur. Dort wurden die Särge unter anderem von König Abdul Halim Mu'adzam Shah und Regierungschef Najib Razak in Empfang genommen.

Die 20 Särge waren in die malaysische Flagge gehüllt und wurden aus dem Flugzeug in weisse Leichenwagen getragen. Malaysier im ganzen Land legten eine Gedenkminute ein. Alle Flaggen wehten auf halbmast.

Flug MH17 der Malaysia Airlines war am 17. Juli über der Ostukraine abgestürzt, wahrscheinlich nach einem Raketenbeschuss. Die ukrainische Regierung und die Rebellen machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. Das Flugzeug war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Fast 200 der 298 Insassen waren Niederländer.

An Bord waren 43 Malaysier. 30 wurden inzwischen in den Niederlanden identifiziert. Am Freitag kamen die sterblichen Überreste von elf Passagieren und neun Besatzungsmitgliedern in Kuala Lumpur an. Das nächste Flugzeug mit sterblichen Überresten sollte Sonntag eintreffen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch