Zum Hauptinhalt springen

Mauretanien liefert Al-Gaddafis Geheimdienstchef an Libyen aus

Die mauretanische Regierung hat den ehemaligen libyschen Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi an sein Heimatland ausgeliefert. Dies teilte die amtliche mauretanische Nachrichtenagentur AMI am Mittwoch mit.

Al-Senussi war ein enger Vertrauter des im Vorjahr getöteten Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi. In Libyen werden dem ehemals mächtigen Geheimdienstchef zahlreiche Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Dazu zählt unter anderem die willkürliche Erschiessung von mehr als 1200 politischen Gefangenen im Gefängnis Abu Salim in Tripolis im Jahr 1996. Aber auch der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat Al-Senussi angeklagt. Das Tribunal fordert seine Überstellung nach Den Haag. Auch Frankreich verlangt seine Auslieferung.

Paris fahndet wegen seiner Rolle bei einem Anschlag auf ein Flugzeug 1989 nach Al-Senussi. Der Ex-Geheimdienstchef war in Mauretanien wegen des Verdachts auf illegale Einreise in Haft.

Er war im vergangenen März am Flughafen der Hauptstadt Nouakchott festgenommen worden, als er mit einem gefälschten Pass des zentralafrikanischen Landes Mali einreisen wollte. Al-Gaddafi war im August 2011 durch einen bewaffneten Aufstand gestürzt und im Oktober desselben Jahres in Sirte von Rebellen getötet worden.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch