Zum Hauptinhalt springen

Mehr Schulraum für 3,3 Millionen

Die Schulraum­erweiterung für 3,3 Millionen wurde in Dägerlen und Niederwil unterschiedlich beurteilt. Der Kredit wurde aber angenommen.

Die Schulgemeinde Dägerlen, zu der auch das Dorf Niederwil gehört, kann für 3,3 Millionen Franken neuen Schulraum auf dem Schulareal in Rutschwil schaffen. Insgesamt nahmen die Stimmberechtigten von Dägerlen und Niederwil die Vorlage mit 233 Ja- gegen 145 Nein-Stimmen an. Die Stimmbeteiligung betrug gesamthaft 47 Prozent. Aufgeteilt auf die beiden Gemeinden, wurde die Vorlage in Dägerlen im Verhältnis 208 zu 105 angenommen. Die Stimmbeteiligung lag bei 46 Prozent. In Niederwil, das politisch zu Adlikon gehört, überwogen die Nein-Stimmen im Verhältnis von 40 zu 25. Von insgesamt 116 Stimmberechtigten gingen dort 56 Prozent an die Urne. Die Investition hat für die Schulgemeinde eine 20-prozentige Steuerfusserhöhung zur Folge. Für die Bevölkerung von Dägerlen soll sie kostenneutral bleiben: Die Politische Gemeinde will ihren Steuerfuss laut noch nicht verabschiedetem Voranschlag 2013 im Gegenzug um 20 Prozent senken. In Niederwil, das drei Primarschüler und einen Kindergärtler nach Rutschwil in die Schule respektive den Kindergarten schickt, wird sich der Steuerfuss demge­gen­über aber erhöhen. Dies, weil das neue Finanzausgleichsgesetz, das seit Anfang 2012 in Kraft ist, verlangt, dass die Steuerzahler nur noch für die Kosten ihrer Schulgemeinde aufkommen und andere nicht mehr subventionieren. Adlikon wird die Schulsteuern 2013 deshalb erstmals separat in allen drei Dörfern erheben, wie Gemeindepräsident Gody Sigg ankündigte. Die Adliker können ihm zufolge weiterhin mit einem Gesamtsteuerfuss von 118 Prozent rechnen. Für Niederwil könne die Investition in den neuen Schulraum aber nicht aufgefangen werden wie in Dägerlen. Das Dorf muss neu mit dem Maximalsteuerfuss von 122 Prozent rechnen, ge­gen­über aktuell 118 Prozent. Laut der 3,3-Millionen-Vorlage soll ein kubischer Erweiterungsbau die Lücke zwischen dem Schulhaus Resi und der Mehrzweckhalle schliessen. Das alte Schulhaus soll renoviert und umgebaut werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch