Zum Hauptinhalt springen

Mehr Schulraum und eine neue Turnhalle

Ein erstes Bauvorhaben hat die Denkmalpflege gestoppt. Nun hat das Stimmvolk das neue Umbauprojekt für das Schulhaus Hirsgarten in Rikon bewilligt.

Die Primarschulanlage in Rikon kann für 12,2 Millionen Franken umgekrempelt werden. Die Zeller Stimmbürger haben den Kredit an der Urne mit 984 Ja- zu 340 Nein-Stimmen klar bewilligt. Dies entspricht einem Ja-Stimmenanteil von 74 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 38 Prozent. Das Projekt beinhaltet den Umbau des 80-jährigen Primarschulhauses Hirsgarten sowie den Neubau einer Turnhalle. Die Bauvorhaben gehören zum mehrteiligen Erweiterungs- und Ergänzungsprogramm für die Schulanlagen in Rikon. Dieses ist nötig, weil die Schülerzahlen steigen und der Platz in den Schulhäusern knapp wird. Denkmalpflege stoppte erstes Projekt Die Umbaupläne für das geschützte Primarschulhaus Hirsgarten gestalteten sich nicht einfach: Ein erstes Projekt hat die kantonale Denkmalpflege gestoppt. Daher begann die Planung noch einmal von vorne. Schliesslich ging im letzten Herbst das Projekt «Max & Moritz» vom Zürcher Architektenteam Michael Meier und Marius Hug als Sieger aus einem Studienauftrag hervor, zu dem die Gemeinde sechs Architekturbüros eingeladen hatte. Das Projekt sieht im Schultrakt des Primarschulhauses auf drei Geschossen jeweils zwei Klassenzimmer und Gruppenräume vor. Der grösste Einschnitt erfolgt im Dachgeschoss. Dort wird der Singsaal in Schulraum verwandelt. Ein Fensterband und eine zusätzliche Dachverglasung sollen dafür sorgen, dass genug natürliches Licht in die Räume fällt. Keine Schulpavillons nötig Die alte Turnhalle wird in einen grosszügigen Mehrzwecksaal umgenutzt, der auch von der ­Gemeinde und den Vereinen genutzt werden kann. Die neue Turnhalle wird derweil winkelförmig im Süden der Schulanlage gebaut und bis auf den Grundwasserspiegel in den Boden eingelassen. Der Kanton steuert total gut 3,6 Millionen Franken zum 12-Millionen-Projekt bei – zum letzten Mal für einen Schulbau. Der Baubeginn für die neue Halle ist im März 2014, jener für den Umbau des Primarschulhauses im Sommer 2014 geplant. Nach den Sommerferien 2015 sollten die neuen Klassenzimmer bezugsbereit sein. Während der Bauphase müssen keine zusätzlichen Schulpavillons aufgestellt werden. Die Primarklassen finden in diversen bestehenden Gebäuden Unterschlupf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch