Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Brandherde

Bei Kämpfen im Osten sind gestern mehrere Zivilisten getötet worden. Auch auf dem Maidan kam es zu Zusammenstössen.

Gestern dauerten in der Ostukraine die erbitterten Gefechte zwischen Armee und Aufständischen an. In der Separatisten-hochburg Donezk ist Alexander Borodai, selbst ernannter Ministerpräsident der dortigen Volksrepublik, zurückgetreten. Bei Kämpfen wurden drei Zivilisten getötet. 40 Kilometer östlich von Donezk wurde ein Kampfjet abgeschossen. Der Pilot wurde mit einem Fallschirm gesichtet. Auch auf dem besetzten Unabhängigkeitsplatz in Kiew – dem Maidan – kam es zu Zusammenstössen. Städtische Mitarbeiter versuchten, Barrikaden zu räumen. Die Bewohner des Zeltlagers wehrten sich mit Brandsätzen. Mehrere Mitarbeiter wurden verletzt.

Unterstützung zugesichert

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat der Ukraine im Konflikt mit Russland die Unterstützung des westlichen Militärbündnisses zugesichert. Auf dem politischen Parkett hat der Chef des Kiewer Sicherheitsrats, Andrei Parubi, seinen Rücktritt erklärt. Die Regierung hat derweil die Waffenruhe um das Absturzgebiet des malaysischen Verkehrsflugzeugs von Flug MH17 ausgesetzt. Sie sei so lange ausser Kraft, bis die internationale Untersuchungskommission ihre Arbeit wieder aufnehme, teilte die Regierung mit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch