Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Tote bei Anschlag nahe Präsidentenpalast in Somalia

In der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind bei der Explosion einer Autobombe mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Sprengsatz sei in der Nähe des Präsidentenpalastes detoniert, sagte ein ranghoher Polizist.

Offenbar seien führende Regierungsmitglieder das Ziel gewesen. Der Selbstmordattentäter habe die Bombe gezündet, als er auf einem Boulevard zwischen dem Präsidentenpalast und dem Nationaltheater gefahren sei.

Ein öffentlicher Minibus fing Feuer, zudem gerieten mehrere Teestuben in Brand. Der Attentäter habe es wohl auf einen ranghohen Offizier der nationalen Sicherheitskräfte abgesehen gehabt, dessen Wagen das Nationaltheater passierte, sagte der Polizist.

Die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz bekannte sich zu der Tat. Ein Sprecher der Gruppe teilte mit, der somalische Sicherheitschef Khalif Ahmed Erig sei beim Angriff ums Leben gekommen.

Die Al-Schabaab war bereits vor eineinhalb Jahren von Regierungssoldaten und Truppen der Afrikanischen Union weitgehend aus Mogadischu vertrieben worden. Jedoch verübt sie dort nach wie vor blutige Anschläge. Auch im Süden des Landes, wo die Gruppe besonders aktiv ist, werden die Islamisten immer weiter zurückgedrängt.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch