Zum Hauptinhalt springen

Merendas Effizienz schlägt FCW U21

Cham. Der langjährige Nationalliga-Fussballer Moreno Merenda feierte am Samstag seinen 36. Geburtstag – mit zwei Toren zum 3:1-Heimsieg des SC Cham in der Erstligagruppe 3 gegen die U21 des FCW. Merenda verwertete in der 29. Minute einen ersten Eckball per Kopf zum 1:0 und in der 79. einen andern per Fuss zum 3:1. Seiner Effizienz verdankten die Zuger ihren Sieg zu einem guten Teil. Es waren übrigens seine ersten Treffer seit Anfang Oktober. 13-mal hat er in dieser Saison getroffen, in sechs Spielen doppelt.

Die Winterthurer waren in einem ausgeglichenen Match eigentlich «nur» in einer Beziehung unterlegen – und für die stand der körperlich robuste Merenda. Es war die Durchschlagskraft in der Offensive oder eben die Effizienz. Unmittelbar nach Merendas erstem Tor schoss Reto Scherer das 2:0. Nicht minder ärgerlich war für die Winterthurer, dass Merendas 3:1 fiel, kaum hatten sie durch einen abgelenkten Weitschuss Tunahan Ciceks ihr Tor erzielt. Und es war die keineswegs unrealistische Hoffnung aufgekommen, es könnte noch zu einem Punkt reichen. Ein besseres Resultat wäre auch dann eher möglich gewesen, wenn der FCW-Nachwuchs den Stürmer Genc Krasniqi auch in der Endphase dieser Meisterschaft einsetzen könnte. Aber das wurde durch eine – leicht vermeidbare – Fehlplanung verpasst, also ist Krasniqi in den letzten fünf Erstligarunden nicht mehr spielberechtigt.

So war die beste Nachricht des Wochenendes für den FCW-Nachwuchs in seinem Abstiegskampf, dass Chur 97 wieder verloren hatte, diesmal zu Hause sogar gegen den bereits zum Abstieg verurteilten Tabellenletzten SV Höngg. Die Bündner sind nach einem guten Herbst, den sie mit acht Punkten mehr als der FCW auf Platz 7 abschlossen, förmlich abgestürzt. Aus neun Spielen holten sie noch ein Pünktchen. Am nächsten Samstag, in der zweitletzten Runde, kommt es nun auf dem Sporrer zur Direktbegegnung des Winterthurer Nachwuchses mit den Churern. Der FCW geht mit drei Punkten und neun Toren Vorsprung in dieses Duell, also genügt ihm schon ein Unentschieden zum vorzeitigen Klassenerhalt. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch