Winterthur

Metal-Gruss zur Krieger-Pose

Yoga und Heavy Metal sind eine ideale Kombination findet die Winterthurerin Tanja Polli. Mit ihrem «Metal Yoga» spricht sie Leute an, die sich sonst nicht ins Yoga-Studio trauen.

Trotz harter Riffs hat Heavy Metal etwas Beruhigendes: Tanja Polli leitet damit zum Yoga an.

Trotz harter Riffs hat Heavy Metal etwas Beruhigendes: Tanja Polli leitet damit zum Yoga an. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Schlagzeug gibt treibend den Ton an, die Gitarre setzt ein, das Riff ist bekannt. Bei der Gruppe Menschen auf den Yogamatten sieht man grinsende Gesichter und mitwippende Köpfe.

Das Intro geht in den Song über und Tanja Polli ruft mit einem Lachen: «Und los gehts – zum wohl besten Sonnengruss-Song der Welt.» Die Rockband AC/DC schmettert «Highway to Hell» in die Halle und die gut dreissig Menschen auf ihren Yoga-Matten folgen Pollis Bewegungen im Takt der Musik.

Vorwärtsbeuge, Brett, Kobra, herabschauender Hund, Sprung nach vorne, Vorwärtsbeuge, langsam aufrollen. Und das ganze nochmals von vorne.Seit einem Jahr mischt die Winterthurerin die hiesige Yoga-Szene auf, indem sie ihre zwei Passionen Yoga und gute Rockmusik zu Metal Yoga verbindet.

«Ich bin total unbeweglich und hätte in einer normalen Yoga-Klasse Hemmungen. Aber bei Tanja fühle ich mich wohl.»Eine Metal-Yoga Schülerin

Die Idee dazu kam ihr an einem Doom-Metal-Konzert im Winterthurer Musikclub Gaswerk. Langsame, schwere Klänge ertönten dort, die Fans schüttelten ihre langen Haare bedächtig im Einklang mit der betörenden Musik, der Anblick hatte etwas Meditatives. Polli wusste: «Das sind meine Yoginis und Yogis.»

Die sich erstaunlich gut ergänzende Kombination Heavy Metal/Yoga haben auch schon andere entdeckt. Hier ein Beispiel aus Grossbritannien.

Nicht nur für Metalheads gibt es in Winterthur jetzt Yogalektionen, auch sonst boomt das Angebot. Es gibt in jedem Stadtteil mehrere Studios und Lektionen zu jeder Tageszeit, die frühsten als Early-Bird-Yoga um 6:30 Uhr. Das Angebot reicht von klassischen Vinyasa/Hatha-Yoga-Lektionen über Yin-Yoga hin zu Kundalini und Ashtanga-Yoga.

Zudem gibt es Yoga für Schwangere, Rückbildungs-Yoga für neue Mütter, Yoga für Senioren, Yoga für Männer, Yoga im Museum, Yoga draussen. So dass grundsätzlich jeder einen Zugang zum Yoga finden kann. Wie eben über die Liebe zu Metallica und AC/DC, die die Menschen in die Yoga-Lektionen von Polli führt.

Hemmungen abbauen

Polli, die als Journalistin und Texterin selbständig in Winterthur arbeitet, ist vor zwanzig Jahren zum Yoga gekommen. Seit vier Jahren unterrichtet sie, hauptsächlich im Studio Yoga Tössfeld. «Die Hauptsache ist meiner Meinung nach, dass sich jemand überhaupt auf die Matte bewegt. Es braucht keine Vorkenntnisse, kein besonders ausgeprägtes Körpergefühl oder grosse Beweglichkeit, um anzufangen.»

«Viele sind wegen ihres Musikgeschmackes ins Metal Yoga und damit zum ersten Mal überhaupt in eine Yogastunde gekommen.» 

Die Übungen haben verschiedene Schwierigkeitsstufen, so können in Pollis Yoga-Lektionen Anfänger mit Fortgeschrittenen trainieren. Trotzdem trauten sich viele nicht ins Yoga, hätten Angst, dass sie dafür nicht geeignet seien, oder hegten Vorurteile, dass dies nur etwas für räucherstäbchen-affine Hippies sei. «Heavy Metal senkt die Hemmschwelle», weiss Polli.

Andrea, blondierte Haare und schwarzes Bandshirt, ist Metal-Yoga-Schülerin der ersten Stunde und bestätigt Pollis Beobachtung: «Ich bin total unbeweglich und hätte in einer normalen Yoga-Klasse Hemmungen. Aber bei Tanja fühle ich mich wohl, und es macht Spass.» So scheint es hier allen zu gehen.

Die Musik verbindet, man hat auch nach der Stunde einen gemeinsamen Nenner, spricht über die Songs, über Yoga, über das Leben. Und statt Kräutertee trinken im Metal Yoga am Schluss alle zusammen ein Bier, gesponsort von der Kleinbrauerei «8406», die direkt neben dem Studio in der Bühnerei zu Hause ist. Brauerin Susanne Hasler ist selbstverständlich auch regelmässig beim Metal Yoga dabei.

In den Flow können

Trotz harter Riffs hat Heavy Metal etwas Ruhiges, Eingängiges. Wenn man sich bei den Übungen auf die Musik einlässt, werden die Bewegungen fliessender, die Atmung weniger erzwungen, der Kopf freier, man kommt schneller in den Flow – es ist ähnlich, wie wenn man ein Mantra singt, oder Meditationsmusik laufen lässt.

Wenn man dann in der Krieger-Position die Hände zum Metalgruss erhebt und im Takt mitwippt, stärkt man nicht nur Bein- und Armmuskeln, es macht auch einfach Spass. Und die Glückshormone, die dann ausgeschüttet werden, machen die Anstrengung gleich nochmals erträglicher.

Metal Yoga. Nächste Lektion: Freitag, 31.8., 19-20.30 Uhr, Museum Schaffen, Zürcherstrasse 42. Keine Vorkenntnisse nötig. Kollekte. (Der Landbote)

Erstellt: 24.08.2018, 11:31 Uhr

Artikel zum Thema

Yoga ja – aber richtig

Beim herabschauenden Hund, der Kobra oder dem Krieger kann man einiges falsch machen. Wie man Yogaübungen richtig ausführt und bei welchen Beschwerden man aufpassen muss, erklärt ein Arzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!