Zum Hauptinhalt springen

Mindestens 4000 Demonstranten in Moskau fordern Meinungsfreiheit

Mindestens 4000 Menschen haben am Sonntag in Moskau für Meinungsfreiheit in Russland demonstriert. Die Demonstranten versammelten sich zu einem "Marsch der Wahrheit" im Zentrum der russischen Hauptstadt.

Auf Spruchbändern standen Parolen wie "Gebt uns unsere Meinungsfreiheit zurück" und "Schande über die lügenden Medien". Mit dem Spruch "Wir lieben TV Doschd" wurde auf den von Schliessung bedrohten grössten oppositionellen Fernsehsender Russlands hingewiesen.

"Im Fernsehen sieht man nichts als Lügen", sagte der Demonstrant Sergej. Auch die Berichterstattung in der Ukraine-Krise werde zurechtgebogen. "Man ist es gewohnt, Radio und Fernsehen zu glauben", sagte eine andere Demonstrantin, Marina. "Aber leider täuschen sich die Leute heutzutage (indem sie den Medien glauben), das beunruhigt mich."

Menschenrechtsorganisationen werfen Russland regelmässig Einschnitte in die Presse- und Meinungsfreiheit vor. Die Behörden haben den Zugang zu kritischen Internetseiten gesperrt. Mehrere Sender, wie der TV-Sender Doschd, sehen sich von der Schliessung bedroht.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch