Zum Hauptinhalt springen

Mindestens vier Tote bei Anschlag auf Regierungsbus in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus des afghanischen Verteidigungsministeriums sind am Sonntag im Südosten der Hauptstadt Kabul mindestens vier Menschen getötet worden. Mindestens neun weitere Menschen seien verletzt worden.

Bei den Toten handle es sich um drei Insassen des Busses, die auf dem Weg zur Arbeit gewesen seien, und eine Frau, die sich in der Nähe aufgehalten habe, teilten die Behörden mit.

Der Selbstmordattentäter war den Angaben zufolge zu Fuss unterwegs. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich im Internet zu dem Attentat. Erste vor gut einer Woche waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf ein beliebtes Restaurant in Kabul 21 Menschen getötet worden, darunter 13 Ausländer.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch