Zum Hauptinhalt springen

Mit Architektur ins Jubiläumsjahr

winterthur. Das Foto­museum Winterthur ist aus der ­nationalen und internationalen Museumslandschaft nicht mehr wegzudenken. In diesem Jahr feiert es sein zwanzigjähriges Bestehen. Den Auftakt zum ­Jubiläumsjahr macht die grosse neue Ausstellung, die gestern Abend eröffnet wurde. «Concrete – Fotografie und Architektur» geht all den vielen Fragen nach, die sich stellen, wenn sich die Fotografie ein Bild von gebauten Räumen macht. Werke aus drei Jahrhunderten, von der frühen Pionierzeit bis in die bunte Gegenwart, sind zu sehen, die Spanne reicht von 1845 bis 2013. In der Fülle von über 400 Bildern ist Platz für vieles: Dokumentationen, Visionen, Zivilisationskritik, heimliches und unheimliches Behaustsein, Ruinenschicksal, absichtsvolle Verzerrung oder Überhöhung. Inter­essant ist alles, was in den 14 Kapiteln erzählt wird. Manchmal sind die Bilder auch einfach dies: voller Schönheit und Strukturenzauber – Überraschungen inklusive. (aa) Seite 15

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch