Zum Hauptinhalt springen

Mit hohem Gewinn

Die Baumer Stimmberechtigten haben die Rechnung 2013 genehmigt. Diese verzeichnet einen Ertragsüberschuss von 2,5 Millionen – fast doppelt so viel wie geplant.

Eine positive Bilanz konnte Gemeindepräsidentin Marianne Heimgartner an der Gemeindeversammlung vom Montagabend den anwesenden 42 Stimmberechtigten präsentieren: Die Jahresrechnung der Gemeinde Bauma weist einen Ertragsüberschuss von rund 2,57 Millionen Franken aus. Das ist mehr als eine Million mehr als budgetiert.

Der Steuerertrag sei unerwartet hoch ausgefallen, erklärte Heimgartner das Plus. Gleichzeitig mahnte sie aber auch, dass in den nächsten Jahren diverse Investitionen, insbesondere Sanierungsprojekte, anstünden. Das Eigenkapital erhöht sich durch den Gewinn auf 13,3 Millionen Franken. Höher als budgetiert sind dafür unter anderem die Kosten für Sonderschulung ausgefallen. «Solche Fälle sind schwer planbar», sagte Heimgartner. Zudem sind durch das starke Unwetter vom Mai 2013 Kosten entstanden. Die Rechnung wurde diskussionslos und ohne Gegenstimme angenommen.

Abrechnung für Pausenplatz

Weiter wurde der Gemeindeversammlung die Bauabrechnung für die Pausenplatzgestaltung im Sekundarschulhaus vorgelegt. Sie belief sich auf knapp 250 000 Franken, 613 Franken weniger als im Kredit vorgesehen. Gemeinderat Jakob Schoch erwähnte die positive Projektarbeit, die Schüler und Lehrer in die Gestaltung miteinbezog. Schoch: «Die neuen Pausenplatzelemente werden rege genutzt.» Auch die Bauabrechnung wurde diskussionslos und ohne Gegenstimme genehmigt.

An der Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Bauma nahmen die 31 anwesenden Stimmberechtigten die Rechnung 2013 an. Sie weist einen Aufwandüberschuss von knapp 15 000 Franken auf. Claudia Peter

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch