Zum Hauptinhalt springen

Mit Pep dem Regen trotzen

Vier Bands aus Winterthur spielen heute Abend an den Musikfest­­wochen. Trotz voraussichtlich nasser Bedingungen freuen sie sich auf ihren Auftritt.

«Das Wetter ist am Abend unbeständig», sagt Meteorologe Reto Vögeli von Meteo News. Keine guten Voraussetzungen also für die heutige Winti-Night an den Musikfestwochen. Die vier Winterthurer Bands Death of a Cheer­leader, MyKungFu, Phumaso & Smack und Rabbit Lesson lassen sich von ein bisschen Regen aber nicht aufhalten. Zudem ist es auch nicht sicher, ob der Regen wirklich kommt. «Das Regenrisiko liegt bei 40 bis 50 Prozent und wird im Laufe des Abends kleiner», sagt Vögeli. Gut also, wenn man die letzte Band ist, wie Death of a Cheerleader. Trotzdem wäre ein bisschen Regen für sie nicht allzu schlimm. «Unsere Songs sind etwas melancholisch, damit passen sie zu melancholischem Wetter», sagt Omar Fra, Frontsänger der Band. Die Vorteile vom Regen Dominik Schreiber alias MyKungFu hofft, dass das Gewitter vorbeizieht, obwohl er auch Vorteile bei Regen sehen würde. «Es kämen dann wirklich nur die Leute, die uns spielen hören wollen.» Trotzdem hofft er auf trockenes Wetter. Schreiber freut sich auch über die gedeckte Bühne: «So passiert den Instrumenten nichts.» Die Band müsse dem Publikum ein bisschen gut zureden, dann werde dieses den Auftritt geniessen können. «Wir hoffen, dass die Zuschauer die Musik in ihr Herz lassen und sich von nichts drum herum ablenken lassen.» Alles geben Phumaso und Smack glauben zu wissen, wie sie die Masse zum Feiern bringen können. «Wir müssen einfach unser Bestes geben.» Die beiden Hip-Hop-Musiker Phumaso und Smack würden die Leute nicht alleine im Regen stehen lassen. «Wir bleiben nicht unter dem Dach der Bühne. Wir gehen raus und werden auch nass», sagt Smack. Den Auftakt der Winti-Night bestreitet Rabbit Lesson. Wenn es beim Auftritt regnet, würden sie einfach etwas weiter hinten stehen, sagt Lionel Mohn, der Gitarrist der fünfköpfigen Band. «Die Bühne ist ja geschützt.» Ihre Songs seien ener­gie­geladen, da würde das Publikum auch im Regen sofort mitgezogen. «Wir haben ein Lied namens ‹Summersong›, damit vermitteln wir das Gefühl eines warmen Sommer­tages.» Trotzdem hoffen alle Bands, dass Petrus gnädig ist und Winterthur vom Regen verschont. Für die Zuschauer sollte der Regen kein Grund sein, nicht an die Konzerte zu gehen, schliesslich darf man heute seinen Regenschirm noch mitbringen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch