Zum Hauptinhalt springen

Mit Zickzack zum Erfolg: Ottavio Missoni ist tot

rom. Der italienische Modeschöpfer Ottavio Missoni, einer der grossen Namen in der Mode, ist tot. Er starb gestern im Alter von 92 Jahren in seiner Villa in Sumirago nördlich von Mailand.

Ottavio Missoni, der insbesondere für seine von Zickzackmustern und kräftigen Farben geprägten Kreationen im Bereich der Strickmode bekannt wurde, zählte seit sechzig Jahren zu den prominentesten Namen der italienischen Modeszene. Die Erfolgs­geschichte des Hauses begann im Jahr 1921 mit der Geburt von Ottavio Missoni. Der leidenschaftliche Sportler gehörte vor allem im 400-Meter-Lauf zu den herausragendsten Talenten der Welt. 1948 lernte Ottavio bei den Olympischen Spielen in London die erst 16-jährige Studentin Rosita Jelmini, Tochter eines Textilindustriellen, kennen und lieben. 1953 heiratete das Paar und zog nach Gallarate.

Farbenprächtige Stoffe

Rosita, die seit früher Kindheit an Mode interessiert war, und ihr Ehemann richteten sich dort ihre erste kleine Werkstatt ein. Sie experimentierten vor allem mit Wolle und kreierten schon bald die später charakteristischen Missoni-Looks: farbenprächtige Stoffe mit ungewöhnlichen Mustern wie den berühmten Zickzackstreifen.

1960 erschienen die Kreationen des Paares erstmals in italienischen Modemagazinen, 1965 entdeckte die legendäre Fashion-Doyenne Anna Piaggi Missoni und begleitete das aufstrebende Haus fortan journalistisch. 1996 übernahmen die Kinder von Rosita und Ottavio Missoni, zwei Söhne und eine Tochter, das Unternehmen und starteten eine beispielgebende Verjüngung der traditionellen Marke.

Im Januar dieses Jahres war vor der Küste Venezuelas ein Flugzeug mit Missonis Sohn Vittorio und dessen Frau an Bord verschwunden. Seitdem hat man keine Nachrichten mehr von dem 58-jährigen Unternehmer und seiner Frau. Ottavio Missoni war in den vergangenen Wochen mehrfach mit Herzproblemen ins Krankenhaus gebracht worden, zuletzt am 1. Mai, konnte allerdings wieder nach Hause zurückkehren. Dort ist er gestern Morgen gestorben. (sda/red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch