Zum Hauptinhalt springen

Mobilezone steigert Umsatz um ein Fünftel

Der Handyverkäufer Mobilezone hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Umsatz erzielt, den Gewinn aber nicht im gleichen Ausmass steigern können. Für das Gesamtjahr ist das Management insbesondere wegen neuer iPhones zuversichtlich, die für Herbst erwartet werden.

"Wir sind zufrieden", kommentierte Mobilezone-Chef Markus Bernhard am Freitag die Halbjahreszahlen der Nachrichtenagentur AWP. Das Unternehmen wuchs im ersten Semester rasant: Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 177,2 Millionen Franken.

Beide Sparten trugen zum Wachstum bei. Das Handelsgeschäft legte um gut 10 Prozent auf 130,3 Millionen Franken zu. Der Markt habe sich im ersten Halbjahr merklich belebt, hiess es zur Begründung. Ein Grund dafür sei gewesen, dass nach der Swisscom auch Orange und Sunrise die automatische Aboverlängerung abgeschafft hätten.

Für eine zusätzliche Belebung habe Sunrise mit der Einführung der Freedom-Tarifpläne gesorgt, die die Kosten für Geräte und Gespräche separat ausweisen und keine Mindestlaufzeit haben. "Wir konnten im Kerngeschäft erstmals seit langem wieder wachsen", sagte Bernhard. Er bezeichnete dies als Trendwende.

Auch das Reparaturgeschäft sei ausgebaut worden. Die Servicesparte wuchs um die Hälfte auf 48,7 Millionen Franken. Hierzu zählt auch der im April übernommene Mobilfunkanbieter TalkTalk.

Gewinn wächst weniger stark

Mobilezone konnte den Betriebsgewinn (EBIT) um 6,5 Prozent auf 11,2 Millionen Franken steigern. Unter dem Strich erhöhte sich der Reingewinn um 2,9 Prozent auf 9,1 Millionen Franken.

Hauptgrund für die unterproportionale Gewinnsteigerung seien einerseits die nicht rentablen Grosshandelsaufträge gewesen, sagte Bernhard. Ausserdem habe der Ausbau des Reparaturgeschäfts Geld gekostet.

Für das Gesamtjahr zeigte sich Bernhard zuversichtlich. Im Herbst werde Apple voraussichtlich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen. "Das ist sehr wichtig für uns", sagte Bernhard.

Es würden Geräte mit grösseren Bildschirmen erwartet, was die Kundschaft zu einem Gerätewechsel animieren könnte. Traditionell ist das zweite Halbjahr bei Mobilezone wegen des Weihnachtsgeschäfts stärker als das erste.

Die Anzahl Läden will Bernhard nach wie vor mittelfristig auf 120 begrenzen. Im ersten Halbjahr wurde eine Filiale geschlossen. Im Rest des Jahres rechne er mit zwei weiteren Schliessungen sowie einer Neueröffnung, sagte Bernhard. Ende Jahr werde Mobilezone somit voraussichtlich über 128 Läden verfügen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch