Zum Hauptinhalt springen

Monsunregen und Stürme in Sri Lanka fordern 19 Tote

In Monsunregen und heftigen Stürmen sind in Sri Lanka mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Bei 18 Todesopfern handle es sich um Fischer, die auf dem Meer gestorben seien, ein weiterer Mensch sei an Land ums Leben gekommen.

Dies teilten die Behörden des südasiatischen Landes am Sonntag mit. Mindestens 36 Fischer würden zudem noch vermisst. Nach ihnen suchten Marine und Luftwaffe gemeinsam, hiess es.

In Sri Lanka ist derzeit Monsunsaison. Durch die Unwetter und dadurch verursachte Überschwemmungen sterben in dem Land jedes Jahr Menschen. Auch für Sonntag sagte der Wetterdienst weiteren Starkregen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern voraus.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch