Zum Hauptinhalt springen

Nach Bruchlandung vor Bali Flugdatenschreiber geborgen

Einen Tag nach der Bruchlandung eines Lion-Air-Flugzeugs vor der indonesischen Insel Bali haben Spezialisten am Sonntag den Flugdatenschreiber geborgen. Ermittler der Behörde für Transportsicherheit waren vor Ort, um die Unglückssache zu untersuchen.

Bis Sonntag gab es keinen Hinweis darauf, was das Unglück ausgelöst haben könnte, wie ein Abgeordneter des Verkehrsausschusses im Parlament sagte. Die Maschine war nach Angaben der Fluggesellschaft neu, der Pilot erfahren.

Die Boeing 737-800 mit 108 Menschen an Bord hatte am Samstag im Anflug die Landebahn verpasst und war 50 Meter vor der Küste ins Wasser gestürzt. Alle 101 Passagiere und die Besatzungsmitglieder konnten sich retten. Viele schwammen an das nahe gelegene Ufer.

Die Maschine lag in seichtem Wasser. Sie wurde am Sonntag mit dicken Tauen näher an die Küste gezogen. "Sie soll auseinandergenommen werden", sagte ein Mitarbeiter des Transportministeriums dem Nachrichtenportal Vivanews.com.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch