Zum Hauptinhalt springen

Nach zehn Jahren verhaftet

Der seit 2004 in der ganzen Schweiz gesuchte «Fensterbohrer» ist in Uster verhaftet worden. Er verübte mehrere Hundert Einbrüche.

Eine unglaubliche Serie von Einbrüchen hat vorläufig ihr Ende gefunden: Ein schweizweit gesuchter Einbrecher ist in Uster verhaftet worden. Der Mann beging in den letzten zehn Jahren mehrere Hundert Einbrüche. Er drang meist nachts in die Liegenschaften ein, indem er ein Fenster aufbohrte.

Die Einbrüche verübte der 44-jährige vorbestrafte Serbe zwischen 2004 und 2014 in der Deutschschweiz, die meisten im Kanton Zürich. Insgesamt beläuft sich der Deliktsbetrag auf rund eine Million Franken. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mit.

Mit Bohrer Fenster geöffnet

Der Mann ging meist nach demselben Muster vor: Während die Bewohner schliefen, öffnete er mit Hilfe eines Bohrers die Fenster, drang in die Wohnungen und Häuser ein und stahl Geld, elektronische Geräte sowie andere Wertsachen.

Der mutmassliche Täter konnte am Sonntag in Zusammenarbeit zwischen der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis mit Unterstützung von Spezialisten der Einsatzgruppe Diamant in einer privaten Wohnung in Uster überwältigt und verhaftet werden. Er hatte dort bei einem Landsmann Unterschlupf gefunden.

Gestützt auf auswertbare DNA-Spuren, wurde durch die Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung wegen Einbruchdiebstahles eröffnet. Zudem wurde Untersuchungshaft angeordnet. sda

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch