Zum Hauptinhalt springen

Nachfolge Martullos diskussionslos geregelt

Nach dem Rücktritt von Roberto Martullo hat die SVP Meilen die 53-jährige Barbara Kluge zur neuen Ortsparteipräsidentin ernannt.

Die SVP Meilen hat am Donnerstagabend ihr bekanntestes Aushängeschild verloren: Roberto Martullo führte zum letzten Mal als Meilemer Ortsparteipräsident durch die Generalversammlung. Seinen überraschenden Rücktritt hatte er Mitte Februar bekannt gegeben. Ersetzt wird er nun durch Barbara Kluge (Bild). Die 53-Jährige lebt erst seit dem 1. Januar in Feldmeilen, beruflich ist sie aber seit Längerem in der Gemeinde verankert. Seit zwölf Jahren arbeitet sie als Kundenberaterin und Sachbearbeiterin bei einer grossen Krankenkassenagentur in Meilen. Sie hat einen erwachsenen Sohn. Politisch war sie zuvor in der Stadt Zürich für die SVP Kreis 7 tätig. Zudem hat sie sich bei den National- und Ständeratswahlen für die Partei eingesetzt. So entstand auch der Kontakt zur Ortspartei.

Als Sprungbrett für eine politische Karriere sieht sie das neue Amt nicht: «Mich interessiert die Arbeit an der Basis», sagt sie. Als dringlichste Aufgabe für die Ortspartei Meilen sieht sie die Vorbereitung auf die kommunalen Erneuerungswahlen. Zudem möchte sie die Zusammenarbeit mit der FDP verstärken. «Da ist in der Vergangenheit einiges nicht optimal gelaufen», sagt sie. «Vielleicht können wir jetzt mit vereinter Frauenpower etwas Neues schaffen.» Die FDP Meilen wird mit Cordula Kaiss ebenfalls von einer Frau geführt.

Weiterhin aktives Mitglied

Martullos Rücktritt war von Misstönen begleitet. Trotzdem verlief die Generalversammlung gemäss Kluge ruhig. Diskussionen habe es keine gegeben. «Roberto Martullo hat sich mir ge­gen­über sehr kollegial und hilfsbereit verhalten.» Ob sein Rücktritt gänzlich freiwillig erfolgt ist, bleibt jedoch unklar. In den Wochen zuvor war er wegen seines Engagements für die Abzockerin­itia­ti­ve in die Schlagzeilen geraten. Mit seiner Position stand er im Widerspruch zu seinem Schwiegervater Christoph Blocher. Aber nicht deswegen, sondern wegen seines ruppigen Umgangstons soll eine Gruppe von Kritikern seinen Sturz an der Meilemer Generalversammlung vorbereitet haben. Dem angeblichen Putschversuch kam Martullo mit seinem Rücktritt zuvor. Wie es mit seiner politischer Karriere weitergehen wird, ist ungewiss. In einer Pressemitteilung betont die SVP Meilen, dass Martullo der Partei weiterhin «als interessiertes, aktives Mitglied zur Verfügung stehen wird».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch