Zum Hauptinhalt springen

Nach-gefragt «Es geht ja genau darum, dass die Kinder Spass haben»

Per-Edvin Persson ehemaliger Direktor des Heureka Science Center in Helsinki

In der Schweiz sollen mehr Jugendliche naturwissenschaftliche Berufe erlernen. Können da Science Center wie das Technorama wirklich etwas dazu beitragen?

Per-Edvin Persson: Ja, natürlich. Verschiedene Studien haben das belegt. Wer als Kind oder Jugendlicher ein Science Center besucht, ist später viel motivierter, in die technische oder naturwissenschaftliche Richtung zu gehen. Natürlich gibt es viele andere Faktoren. Aber Science Center spielen eine wichtige Rolle.

Schulklassen im Technorama benehmen sich häufig so, als wären sie auf einer Schulreise. Man hat den Eindruck: Die haben vor allem Spass. Lernen sie auch etwas?

Aber ja! Es geht ja genau darum, dass sie Spass haben. In einem Science Center lernen die Kinder von sich aus. Das bringt viel mehr, als wenn ihnen im Schulzimmer etwas vorgesetzt wird. Wer selbst aus eigenem Antrieb experimentieren kann und dann auch noch selbst mit einem Versuch eine Erkenntnis gewinnt, vergisst das häufig nie mehr. Auch das ist durch Studien belegt. Science Center erhöhen nicht nur die Motivation, hier eignet man sich auch direkt Wissen an. Meiner Meinung nach wird die Schule als Lernort überschätzt. Es gibt eine Studie, die sagt: 95 Prozent unseres Wissens eignen wir uns ausserhalb der Schule an. Dar­um Vorsicht: Ein Science Center darf nicht «verschult» werden. Sonst geht der Vorteil des offenen Lernens verloren.

Besonders Mädchen sollen vermehrt für die Naturwissenschaften begeistert werden. Sehen Sie Science Center auch da als wirksames Mittel?

Ja, auch dafür. Von der offenen Lernatmosphäre in einem Science Center profitieren alle. Wenn – wie das hier im Technorama gemacht wird – ein Kurs angeboten wird zum Thema Parfum oder zur Produktion von Schokolade, dann erhalten alle einen Zugang zu naturwissenschaftlichen Vorgängen. Die Neugier wird auch bei Kindern geweckt, die sich zuvor überhaupt nicht für Naturwissenschaften interessiert haben. Solche Erfahrungen können auch später eine Rolle spielen, wenn es um die Berufswahl geht. (bä)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch