Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchs im schwedischen Königshaus

New York. Nachwuchs bei den schwedischen Royals: Prinzessin Madeleine hat in New York ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht. Es ist das zweite Enkelkind für König Carl Gustaf XVI.

So schnell kann sich das Blatt zum Guten wenden. Erschüttert von grossem Liebeskummer floh Prinzessin Madeleine 2010 nach New York. Ihr Stockholmer Ex-Verlobter hatte sie betrogen. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Sie verliebte sich erneut und heiratete im Juni 2013 den Millionärssohn Chris O’Neill. Seit gestern um 4.41 Uhr ist die 31-jährige einstige «Party-Prinzessin» nun stolze Mutter eines gesunden Töchterchens.

«Alles lief nach Plan. Mutter und Tochter sind wohlauf», hiess es vom schwedischen Hof. Papa Christopher O’Neill (39) war während der gesamten Geburt dabei. Er soll sehr müde, aber aufgeräumt gewirkt haben. Eigentlich wollten Oma Silvia (70) und Opa Carl Gustaf XVI. (67) auch bei der Geburt dabei sein, um ihr zweites Enkelkind zu begrüssen. Das Kind sollte erst am 25. Februar kommen. Ein Flug des Königspaares an diesem Wochenende nach New York war bereits geplant. Doch das Töchterchen entschied sich für einen vorzeitigen Auftritt. Da half auch kein Dienstflugzeug mehr. Gestern soll sich das Königspaar auf den Weg nach New York begeben haben, um die Enkelin zu drücken, meldete die Zeitung «Expressen».

«Meine wärmsten Glückwünsche an Prinzessin Madeleine und Christopher O’Neill, die heute Eltern eines kleinen Mädchens wurden. Das ist ein grosser Tag für unser Königshaus», gratulierte auch Premierminister Frederik Reinfeldt.

Wie Madeleines Tochter heisst, ist noch geheim. Bei den Buchmachern sind viele Wetten eingegangen. Alice gilt als einer von insgesamt vier Vornamen als sehr wahrscheinlich. Denn alle drei Königskinder hatten eine enge Beziehung zur 1997 verstorbenen Mutter von Königin Silvia, Alice Sommerlath. Auch die Namen Desirée, Elouise und Ulla gelten als chancenreich. Zudem dürfte sich Madeleine auch einen etwas traditionsloseren Vornamen ausdenken, weil sie und ihre Tochter nicht direkte Thronfolgerinnen sind.

New York oder Stockholm?

Neben dem Namen ist formell auch nicht klar, ob die Tochter der Prinzessin und des bürgerlichen O’Neill auch eine Prinzessin werden darf, betonte die Zeitung «Svenska Dagbladet». Das entscheide Familienoberhaupt König Carl Gustaf von Schweden ganz allein.

Der Hofexperte von «Expressen» ist sich sicher, dass der König das Kind, trotz seiner Vorbehalte gegen den Umzug seiner Tochter ins weit entfernte New York, mit dem Titel ausstatten wird. Voraussichtlich wird das Kind die Staatsbürgerschaften der USA und Schwedens gleichzeitig tragen. Auch wo Prinzessin Madeleines Tochter aufwachsen wird, bleibt unklar. Opa und Oma wollen, dass die Enkelin in Stockholm gross wird. Derzeit fühlt sich die Mutter aber offenbar in New York viel wohler.

Dort wird die frischgebackene Mutter nach der Kinderauszeit voraussichtlich wieder ihren Bürojob in der Kinderhilfsstiftung World Childhood Foundation von Mutter Silvia aufnehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch