Zum Hauptinhalt springen

Nadal droht lange Pause

Madrid. Seit knapp zwei Monaten hat Rafael Nadal kein Tennisturnier mehr bestritten. Nun enthüllte der Weltranglistendritte erstmals Einzelheiten über sein Knieleiden, das ihn zu einem Verzicht auf London 2012 und das US Open gezwungen hatte. Er leide im linken Knie an der Hoffa-Krankheit, sagte der 26-jährige Mallorquiner.

Bei der Krankheit, die auch unter der Bezeichnung Hoffa-Kastert-Syndrom bekannt ist, handelt es sich um eine Schwellung von Fettgewebe, das sich im Knie unterhalb der Patellasehne befindet. Sie bereitet Schmerzen bei Drehbewegungen und beim Beugen des Knies. Normalerweise wird sie durch eine Ruhigstellung des Knies behandelt. In bestimmten Fällen ist auch eine Operation notwendig.

Das Leiden sei bereits im Februar aufgetreten. Bis zu den French Open habe man die Beschwerden unter Kon-trolle halten können, sagte Nadal. Aber danach seien die Schmerzen immer schlimmer geworden. Nadal zeigte sich verhalten optimistisch und schloss eine mögliche Teilnahme beim Davis-Cup-Halbfinal vom 14. bis 16. September gegen die USA in Gijón nicht aus. Das ist allerdings eher Wunschdenken.

Seit seiner Zweitrundenniederlage in Wimbledon am 28. Juni gegen den Tschechen Lukas Rosol bestritt Nadal kein Spiel mehr. Jetzt drohen ihm die längste Abstinenz seiner Laufbahn und vielleicht sogar eine Operation an der Patellasehne. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch