Zum Hauptinhalt springen

Neue Pflichten für Finanzdienstleister

Beim Kauf von Finanzprodukten sollen Kunden in der Schweiz in Zukunft besser geschützt werden.

Der Bundesrat hat am Freitag die Vernehmlassung zu einem Gesetz eröffnet, das neue Pflichten für Finanzdienstleister bringt und im Streitfall Gruppenvergleiche ermöglicht.

Die Mängel der heutigen Regeln zeigten sich während der Finanzkrise: Viele verloren ihr Vermögen, weil sie es in Finanzprodukten angelegt hatten, deren Risiken sie nicht kannten.

Künftig soll nun niemand mehr sagen können, er habe es nicht gewusst. Der Bundesrat schlägt vor, dass Finanzdienstleister für jedes Finanzinstrument ein Basisinformationsblatt erstellen müssen. Dies ermögliche Privatkunden, verschiedene Finanzinstrumente zu vergleichen und einen fundierten Anlageentscheid zu treffen. Das Informationsblatt darf keine Werbebroschüre sein. Es muss die wesentlichen Produkteigenschaften beschreiben und über die Risiken und Kosten informieren. Auf Anfrage müssen ausführliche Prospekte zur Verfügung gestellt werden. Seite 25

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch