Zum Hauptinhalt springen

Neuer Vertrag mit Tagesfamilienverein

Der Gemeinderat setzt bei der Kinderbetreuung auf den Tagesfamilienverein Bezirke Hinwil/Pfäffikon. Im Budget sind 30 000 Franken eingestellt.

Bauma verstärkt die Zusammenarbeit mit dem Tagesfamilienverein Bezirke Hinwil/Pfäffikon. Der Gemeinderat hat eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen, wie er mitteilt. Somit vermittelt der Verein ab sofort im Auftrag der Gemeinde Betreuungsplätze für Kinder in Tagesfamilien. Interessierte Eltern und Tagesfamilien können sich direkt mit der Kontaktstelle des Tages- familienvereins in Verbindung setzen. Bevor sich die Vermittlerinnen auf die Suche nach einer Betreuungslösung machen, klären sie die Bedürfnisse und Wünsche der Tagesfamilien, der Eltern und der Kinder jeweils ab. Das Angebot finanziert sich durch Eltern-, Gemeinde- und Mitgliederbeiträge sowie – bei der Ausrichtung von wirtschaftlicher Hilfe – durch die Sozialhilfe. Wie hoch die Unterstützungsbeiträge der Gemeinde Bauma sein werden, kann laut Gemeinderat nur abgeschätzt werden. Dies hängt von der Anzahl Betreuungsverhältnisse und der Höhe der Elternbeiträge ab. Diese richten sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen sowie nach der Haushaltgrösse. Der Gemeinderat hat für die Jahre 2014 und 2015 vorerst je einen Kredit von 30 000 Franken bewilligt. Ende 2015 wird eine Standortbestimmung vorgenommen. Der Gemeindeversammlung soll dann gegebenenfalls ein jährlich wiederkehrender Kredit für die unbefristete Weiterführung der Lösung beantragt werden. Bewährtes Angebot Mit der Leistungsvereinbarung erfüllt Bauma die Vorgaben des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. Dieses schreibt den Gemeinden vor, dass sie für ein bedarfsgerechtes familienergänzendes Betreuungsangebot für Kinder im Vorschulalter sorgen müssen. Zudem werde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von Baumer Familien besser unterstützt, wie der Gemeinderat in einer Mitteilung schreibt. Der Betreuungsbedarf wurde 2013 abgeklärt. Von 334 Fragebogen kamen 153 ausgefüllt zurück. 37 Personen haben einen Bedarf angemeldet. Damit ist die Nachfrage laut Gemeinderat ausgewiesen. Zudem dürfte diese bedingt durch das Bevölkerungswachstum noch zunehmen. «Dem Gemeinderat war wichtig, dass die gesetzlichen Vorgaben durch dezentrale, nahe Strukturen umgesetzt werden», erklärt Gemeindeschreiber Andreas Strahm. Zudem handle es sich um ein bewährtes Angebot. Schon heute würden auch Baumer Familien dieses in Anspruch nehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch