Zum Hauptinhalt springen

Nur beim Verbrauch gespart

Genügend Leistung trotz einer deutlichen Verringerung des Verbrauchs bietet die neue Motorenfamilie von Honda, die Ende Oktober mit dem 1,6-Liter-Diesel auch im CR-V Einzug halten wird.

Der Automarkt in Europa kämpft mit sinkenden Verkaufszahlen, die kleineren und mittleren SUV halten dagegen. Ihr Marktanteil ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt in der Schweiz derzeit bei erstaunlichen 23,4 Prozent. Honda ist in dieser Fahrzeugkategorie gut vertreten. Der CR-V ist 1995 als einer der ersten «Soft Roader» vorgestellt worden und inzwischen weltweit schon mehr als fünf Millionen Mal verkauft worden.

Allein in der Schweiz sind seit der Lancierung mehr als 27?000 Exemplare immatrikuliert worden, darunter bereits 1607 von der im letzten November eingeführten vierten Generation. Diese erhält im Herbst Zuwachs durch eine 1,6-Liter-Diesel-Version mit 120 PS, die in den leicht aufgewerteten Ausstattungen Elegance und Confort, aber nur mit Vorderradantrieb und manuellem Sechsganggetriebe bestellt werden kann. Der CR-V ist nach dem Civic der zweite Honda, der von den neu entwickelten Motoren der «Earth Dreams Technology» profitiert, andere werden folgen. Im Vergleich zum 47 Kilogramm schwereren 2,2-Liter-Diesel können mit dem 1,6-Liter ohne spürbare Beeinträchtigung des Fahrspasses der CO2-Ausstoss um 30 auf noch 119 Gramm pro Kilometer und der Durchschnittsverbrauch auf 4,5 Liter Diesel für 100 Kilometer reduziert werden.

Kern der Philosophie hinter den kleineren Motoren ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Umwelteffizienz und dynamischer Kraftentfaltung. Der neue Turbodiesel mit Stopp-Start-Funktion gehört den saubersten und leisesten seiner Klasse. Mit einem maximalen Drehmoment von 300 Newtonmetern mangelt es ihm dank Anpassungen am Fahrwerk aber auch nicht an Leistung und Temperament. Der Sprint aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer ist in 11,2 Sekunden zu schaffen. Um die bestmögliche Effizienz zu erreichen, kann der Lenker den Econ-Modus aktivieren. An der Umgebungsbeleuchtung des Tachometers wird er dann über die Auswirkungen seines Fahrstils auf den Verbrauch informiert. Hält er sich strikt an die Anweisungen, verspricht Honda eine Reichweite von fast 1300 Kilometern mit einer 58-Liter-Tankfüllung.

Dass Honda konsequenter auf die Anforderungen der verschiedenen Märkte eingehen will, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Der neue Dieselmotor ist exklusiv für den europäischen Markt entwickelt worden. Welche Bedeutung dieses Aggregat für den Vertrieb in Europa hat, zeigt der Bau einer neuen Produktionsanlage für Dieselmotoren im britischen Werk, auf dem der neue 1,6-Liter neben dem schon länger angebotenen 2,2-Liter vom Band läuft.

Die Marketing-Leute der anfangs dieses Jahres markant umstrukturierten Honda Suisse sehen vor allem im Flottenbereich Potenzial. Dennoch werden sich die Verkäufe des neuen 1,6-Liter-Dieselmodells in überschaubarer Grösse halten, weil in der Schweiz nur wenige SUV-Käufer auf die Vorteile des Allradantriebs verzichten wollen. Der Zweiliter-Benziner mit 155 PS und Allradantrieb dürfte ganz klar das CR-V-Volumenmodell bleiben. Am Preis würde es nicht liegen. Der kleine Diesel wird gut zehn Prozent günstiger werden als der 2,2-Liter mit 150 PS und damit etwa 33?000 Franken kosten. Da die Markteinführung erst Ende Oktober geplant ist, sind die definitiven Preise aber noch nicht fixiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch