Zum Hauptinhalt springen

Nur drei Bisherige auf dem Wahlzettel

Zell. Auf dem gedruckten Wahlzettel für die Erneuerungswahlen der reformierten Kirchenpflege Zell werden Ende März 2014 nur die Namen von drei Bisherigen erscheinen: Hans-Ulrich Menzi, Heinz Pfister und Matthias Schneider. Die Linien für die vier weiteren Mitglieder sowie für das Präsidium werden dagegen leer bleiben. Die zweite Frist für Wahlvorschläge ist nämlich bereits abgelaufen. Trotzdem ist der zurücktretende Kirchenpflegepräsident Beat Stahel zuversichtlich, dass sich bis zu den Wahlen genug Kandidaten finden lassen: «Es laufen noch intensive Gespräche.»

Die von 44 Reformierten besuchte Kirchgemeindeversammlung hat am Sonntag derweil das Budget 2014 einstimmig genehmigt. Bei einem unveränderten Steuerfuss von 14 Prozent wird mit einem Defizit von knapp 90 000 Franken gerechnet. Die Investitionsrechnung weist 1,05 Millionen Franken für die Sanierung der Kirche Kollbrunn auf. Der Zeitplan für dieses Projekt konnte nicht eingehalten werden. Es wird auf Empfehlung des Kirchenrates unter Beizug der Denkmalpflege noch detaillierter ausgearbeitet. Der Kreditantrag ist laut Stahel für die Versammlung im Sommer 2014 geplant. Die Kirchenpflege informierte zudem über das Projekt Kirchgemeinde plus des Kirchenrats. Erste Gespräche über Zusammenarbeitsformen haben im mittleren Tösstal bereits stattgefunden. (fam)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch