Zum Hauptinhalt springen

Nur zwei scheren aus

Für die Behördenmitglieder – und alle, die es werden wollen – ist der 30. März 2014 der grosse Tag. Jedenfalls für die meisten. Denn dann ist laut dem Statistischen Amt des Kantons Zürich in fast allen Gemeinden der Bezirke Winterthur, Andelfingen, Pfäffikon und Bülach der erste Wahlgang terminiert. Der zweite Wahlgang fällt bei den meisten auf den 18. Mai. Im Bezirk Winterthur weichen jedoch zwei Gemeinden von diesen Hauptterminen ab: Dinhard und Hofstetten. Erstere verteilt ihre Wahlen sogar auf drei Sonntage. Am 9. Februar findet die Wahl des Gemeinderates statt. Am 30. März bestimmt das Volk an der Wahlurne die Mitglieder der Oberstufenschulpflegen von Rickenbach und Seuzach. Denn Dinhard ist bei beiden Schulkreisen angeschlossen. Auch die Rechnungsprüfungskommission und die reformierte Kirchenpflege werden am Hauptwahlsonntag im März gewählt. Am 18. Mai schliesslich findet der erste Wahlgang für die Primarschulpflege statt. Der Grund dafür liegt im Modell der Einheitsgemeinde. In Dinhard sind Primarschule und Politische Gemeinde verschmolzen. Der Gemeinderat, der das Ressort Schule innehat, ist jedoch nicht automatisch der Präsident der Schulbehörde. «Der Gemeinderat muss dar­um ­zuerst gewählt sein, damit der Schul­vorsteher noch entscheiden kann, ob er auch für das Schulpräsidium kandidiert», erklärt Gemeindeschreiber Martin Schmid. Dar­um wurde die Wahl des Gemeinderates auf den ersten und diejenige der Primarschulpflege auf den letzten Termin gelegt. Brütten – auch eine Einheitsgemeinde – wählt voraussichtlich alle Behörden am 30. März. Denn mit der Totalrevision der Gemeindeordnung soll der Schulvorsteher im Gemeinderat automatisch der Präsident der Schulbehörde werden. Laut Gemeindepräsident Martin Graf wird das Schulpräsidium neu vom Gemeinderat bestimmt und nicht wie bisher an der Urne. «Unter der Voraussetzung, dass die revidierte Gemeindeordnung von den Stimmberechtigten abgenommen wird», sagt Graf. Die revidierte Gemeindeordnung kommt am 24. November an die Urne. Hofstetten wollte den Termin für die Gemeinderats­wahlen laut Gemeindeschreiber Beat Maugweiler so früh wie möglich ansetzen und bestimmte deshalb den 9. Februar. Die Schulpflege wird jedoch erst am 30. März gewählt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch