Zum Hauptinhalt springen

Österreichische Drohnen für OSZE im Ukraine-Konflikt im Einsatz

Die für die OSZE im Ukraine-Konflikt in Einsatz kommenden unbewaffnete Drohnen werden aus österreichischer Produktion sein. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) schloss einen Vertrag mit der österreichischen Firma Schiebel.

"Der Camcopter ist nicht bewaffnet und wird nie bewaffnet werden. Er wurde allein entworfen und gebaut als Plattform für Aufklärung und Überwachung", wie die OSZE am Freitag der österreichischen Nachrichtenagentur APA auf Nachfrage mitteilte.

Es sei das erste Mal, dass die Organisation Technik und Ausrüstung dieser Art in ihrer Arbeit im Einsatz habe. Schiebel selbst war am Freitag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Schiebel wird ein Minimum von zwei unbewaffneten und unbemannten Fluggeräten (UAV) zusammen mit einer Steuerstation plus sechs Bedienern und drei technischen Betreuern zur Verfügung stellen. Die vollen Kosten des Vertrages sowie die Einzeldetails nennt die OSZE nicht. Die Gelder stammen von den OSZE-Teilnehmerstaaten.

Die Drohnen sollen die Beobachter der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine (SMM) unterstützen, jedoch nicht ersetzen. Diese Technik soll es der OSZE ermöglichen, grössere Flächen zu überwachen und Informationen in "Echtzeit" in einem unsicheren Umfeld zu sammeln. Die OSZE entscheidet, ob diese auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Zuletzt wurden der "Camcopter S-100" vom italienischen Millionärsehepaar Catrambrone herangezogen, um im Mittelmeer nach verunglückten Flüchtlingen zu suchen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch