Zum Hauptinhalt springen

Ohne Chance im Cup gegen Ägeri

winterthur. Im Cup-Achtelfinal sind die NLB-Wasserballer des Schwimmclubs Winterthur ausgeschieden. Sie unterlagen dem höherklassigen Ägeri 2:27. Den Winterthurern fehlten zu viele wichtige Spieler mit Erfahrung aus den drei Saisons in der höchsten Liga, um die Innerschweizer ärgern zu können – nämlich Radoslav Moldovanov, Silvan Ammann, Ruben Vallmitjana und Nationalkeeper Philip Frei. So wurde auch das von Trainer Juan Vallmitjana ausgegebene Ziel, nicht mehr als 20 Gegentreffer zu kassieren, verfehlt.

Doch war der Coach nicht überrascht, «denn wir sind fast mit unserem Zweitligateam angetreten». Die Winterthurer konnten die taktischen Anweisungen nicht umsetzen und als Nenad Milosevic zum ersten Mal traf, war Ägeri schon 15-mal erfolgreich gewesen. In der zweiten Hälfte ging es gleich weiter: Fast jeder Fehlpass der Winterthurer endete mit einem Kontertor von Ägeri. Wenn Mitte Januar der nächste Ernstkampf ansteht, sind die Ziele wieder andere: «Wir wollen in der Meisterschaft alle Spiele gewinnen», sagt Vallmitjana. (skl)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch