Zum Hauptinhalt springen

OK will keinen Islam-Spott

Dass im Islam der Prophet Mohammed nicht dargestellt werden darf, sollte man auch an der Fasnacht berücksichtigen und nicht unnötig provozieren: Das ist die Haltung des Basler Fasnachtskomitees mit Blick auf den Streit um Mohammed-Karikaturen. Das Komitee nahm an seiner Medienkonferenz zur Basler Fasnacht 2015 Stellung zur Karikaturen-Frage, nachdem es mehrfach danach gefragt worden sei, wie Obmann Christoph Bürgin gestern sagte. Die Fasnacht solle kritisch sein. Doch der Narrenfreiheit seien Grenzen gesetzt durch Gesetz und gegenseitigen Respekt. Das Komitee sei aber keine Zensurbehörde. Es könne nur empfehlen. Die Fasnächtler hätten in der Vergangenheit aber stets ein gutes Gespür gehabt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch